Corona-Massnahmen

FFP2 und Zertifikat: Das gilt in den Nachbarländern

2. April 2022, 06:27 Uhr
In der Schweiz gibt es keine Corona-Massnahmen mehr. Doch für die Planung der kommenden Osterferien stellt sich die Frage, wie es in den Nachbarländern aussieht. Hier findest du eine Übersicht.
In den Nachbarländern herrschen teilweise noch strengere Corona-Massnahmen.
© Getty

In der Schweiz sind die letzten Massnahmen gefallen und die normale Lage ist zurück. In den Nachbarländern jedoch gibt es teilweise noch verschiedene Massnahmen, die bestehen. Für die kommenden Osterferien gibt es hier einen Überblick, welche Regeln in den umliegenden Ländern gelten und was es für die Einreise zu beachten gibt.

Deutschland

Nachdem Deutschland bereits am 19. März einige Massnahmen gelockert hat, werden die meisten Schutzmassnahmen nach dem 2. April ganz wegfallen. Im Luft- und Personenfernverkehr bleibt die Maskenpflicht bestehen.

Einen Basis-Schutz wie die Maskenpflicht in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder im öffentlichen Nahverkehr sowie die Testpflicht an Schulen ist weiterhin möglich. Das wird von den jeweiligen Bundesländern entschieden, die bei Zuspitzung der Lage auch weitere Massnahmen ergreifen können.

Für die Einreise nach Deutschland muss nach wie vor mit einem 3G-Zertifikat nachgewiesen werden, dass man entweder geimpft, genesen oder getestet ist. Dies gilt nicht für Tagesaufenthalte von weniger als 24 Stunden oder für Grenzgänger.

Österreich

In Österreich gilt seit dem 24. März weiterhin eine FFP2-Maskenpflicht in sämtlichen Innenräumen wie im öffentlichen Verkehr, in Freizeiteinrichtungen und Restaurants. Mit einer 3G-Kontrolle kann die Maskenpflicht bei Zusammenkünften ab 100 Personen umgangen werden. Die Impfpflicht wird derzeit ausgesetzt. Für die Einreise nach Österreich braucht es für alle Personen über 12 Jahren einen 3G-Nachweis.

Italien

Seit April braucht es für Hotels, Aussenbereiche von Restaurants und innerhalb von Geschäften keine Zertifikatspflicht mehr, nur noch in Innenräumen von Gastronomiebetrieben gilt die 3G-Regel. FFP2-Masken sind in öffentlichen Verkehrsmitteln, bei öffentlichen Kulturveranstaltungen und Sportveranstaltungen noch zu tragen.

Ebenfalls lockert Italien die Zertifikatspflicht im öffentlichen Nah- und Fernverkehr von 2G auf 3G. Ab dem 1. Mai entfällt sie in den Verkehrsmitteln ganz. Vor der Einreise nach Italien muss ein Formular ausgefüllt werden.

Frankreich

In Frankreich wurden die meisten Corona-Massnahmen bereits Mitte März aufgehoben. Weiterhin gilt jedoch eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr sowie in Gesundheitseinrichtungen. Der Impf- oder Testnachweis muss nur noch in Spitälern und Altersheimen vorgezeigt werden. Zur Einreise müssen Schweizer eine Impfung, eine Genesung oder ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen.

England

In England gibt es keine Corona-Einschränkungen mehr. Die Maskenpflicht ist in sämtlichen Bereichen gefallen. Für die Einreise wird kein Zertifikat mehr benötigt.

Spanien

Auch in Spanien wurde stark gelockert. Wer Corona hat und nur leichte Symptome aufweist, muss nicht mehr in Quarantäne. Bestehen bleibt die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen sowie im öffentlichen Verkehr.

48 Stunden vor der Einreise muss ein Formular ausgefüllt werden. Dieses generiert einen QR-Code, welcher vorgezeigt werden muss. Zudem muss eine Impfung, eine Genesung oder ein negatives PCR-Testergebnis vorgezeigt werden. Das Schweizer Covid-Zertifikat wird anerkannt. Bei der Einreise können die Behörden am Flughafen eine Gesundheitskontrolle oder einen Covid-Test durchführen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. April 2022 06:23
aktualisiert: 2. April 2022 06:27
Anzeige