Anzeige
Detailhandel

Florierendes Onlinegeschäft hält Umsatzminus von Douglas in Grenzen

12. Mai 2021, 09:08 Uhr
Die Parfümeriekette Douglas hat die Folgen des Corona-Lockdowns in Deutschland zu spüren bekommen. Der Umsatz gab von Januar bis März nach. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER
Die als Börsenkandidatin gehandelte Parfümeriekette Douglas hat die Folgen des Corona-Lockdowns in Deutschland zu spüren bekommen. Der Umsatz gab von Januar bis März auf vergleichbarer Basis um 12,5 Prozent auf 551 Millionen Euro nach.

Dabei florierte das Online-Geschäft, wie Douglas am Mittwoch mitteilte: Hier stiegen die Erlöse um 75,5 Prozent auf 291 Millionen Euro. Gleichzeitig ging der Umsatz im Filialgeschäft angesichts europaweiter Lockdowns auf vergleichbarer Fläche um 48,7 Prozent zurück. Beim bereinigten Konzernergebnis (Ebitda) schrieb Douglas im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 einen Verlust von einer Million Euro.

Durch das boomende Online-Geschäft habe Douglas «zumindest einen Teil der Lockdown-bedingten Umsatzausfälle aufgefangen», sagte Douglas-Chefin Tina Müller. «Mit dem Fortschritt bei den Impfungen, den wir bereits jetzt sehen, steigt die Zuversicht, unsere Filialen in den kommenden Wochen endlich wieder öffnen zu dürfen.»

Douglas-Mehrheitsaktionär CVC hatte in der Vergangenheit Möglichkeiten für eine Rückkehr der Parfümeriekette an die Börse ausgelotet. Die Kette hatte sich zuletzt mit dem ehemaligen Hugo-Boss-Manager Mark Langer einen Kapitalmarktexperten als Finanzchef an Bord geholt. Müller hatte zu seiner Berufung gesagt, sie setze auf die Erfahrungen Langers als Finanzvorstand «in einem börsennotierten Umfeld.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Mai 2021 09:00
aktualisiert: 12. Mai 2021 09:08