Australien

Fünf Wanderer in Blue Mountains von Erdrutsch mitgerissen - zwei Tote

4. April 2022, 12:47 Uhr
In den berühmten Blue Mountains an der australischen Ostküste sind fünf Wanderer von einem Erdrutsch getroffen worden. Zwei von ihnen seien ums Leben gekommen, teilte die Polizei am Montag mit.
Rettungskräfte im Einsatz nach dem Erdrutsch westlich von Sydney. AAP Image/Supplied, Channel Seven News
© Keystone/CHANNEL SEVEN NEWS/AAP/CHANNEL SEVEN NEWS

«Leider sind bei dem Erdrutsch ein Mann und ein Junge gestorben», sagte Polizeisprecher John Nelson. Eine Frau und ein weiterer Junge seien schwer verletzt worden. «Beide Patienten haben erhebliche Verletzungen am Kopf und am Bauch», erklärte Nelson. Sie würden vor Ort von Notärzten betreut, die von einem Hubschrauber abgeseilt wurden. Jedoch gestalteten sich die Bergungsarbeiten in dem unwegsamen Gelände als schwierig.

Die Einsatzkräfte versuchten, die Verletzten noch vor Einbruch der Nacht in Sicherheit zu bringen. Sie sollten mithilfe einer Winde per Helikopter aus dem dicht bewaldeten Gebiet geborgen werden. Ein Mädchen sei hingegen weitgehend unverletzt geblieben und zu Fuss aus dem Wald gebracht worden. Ob es sich um eine Familie handelte und ob die Verunglückten Einheimische oder Touristen waren, war zunächst unklar. Nelson sprach von einer «tragischen Szene». Das Unglück ereignete sich am frühen Nachmittag (Ortszeit) in der Nähe des bei Touristen aus aller Welt beliebten Wasserfalls Wentworth Falls. Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz.

(sda)

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. April 2022 12:47
aktualisiert: 4. April 2022 12:47
Anzeige