Die Lage in der Ukraine

Getreideexport wird blockiert – Kämpfe in Donezk gehen weiter

5. Juli 2022, 08:24 Uhr
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat dazu aufgerufen, rasch mit dem Wiederaufbau des Landes zu beginnen. Seine Berater bestätigen, dass russische Truppen das Gebiet um Luhansk erobert habe. In Lugano wird währenddessen üben den Aufbauplan der Ukraine gesprochen.

Nach dem ukrainischen Rückzug aus Lissitschansk hat sich der Schwerpunkt der Kämpfe ins Nachbargebiet Donezk verlagert. An der Grenze zur Region Luhansk seien bei Bilohoriwka und Werchnjokamjanske erfolgreich russische Angriffe abgewehrt worden, meldete der ukrainische Generalstab am Montagabend über Facebook mit. Auch das Wärmekraftwerk westlich des schon von prorussischen Separatisten eroberten Switlodarsk sei umkämpft.

Allerdings hätten russische Truppen nördlich von Slowjansk bei Masaniwka Gebietsgewinne erzielt. Zudem sollen ukrainische Positionen an weiten Teilen der Front mit Artillerie, Raketenwerfern und Mörsern beschossen worden sein. Die russische Luftwaffe habe zudem Stellungen ukrainischer Einheiten bombardiert.

Russlands hat das Gebiet Luhansk erobern können

Selenskyjs Berater Olexij Arestowytsch zeigte sich zuversichtlich, dass ukrainische Truppen nach der Aufgabe von Lyssytschansk die Verteidigungslinien an anderen Frontabschnitten stabilisieren können. Insgesamt könne man jedoch sagen, dass Russlands Militär das Gebiet Luhansk erobert habe, räumte er bei Youtube ein.

Russland hatte am Sonntag nach wochenlangen Kämpfen erklärt, die Stadt Lissitschansk eingenommen zu haben. Die Ukraine bestätigte am Abend, dass sich ihre dortigen Truppen zurückziehen. Lissitschansk war bisher die letzte grosse ukrainische Bastion in der Region Luhansk, die zusammen mit Donezk den Donbass bildet.

Diplomatie in Lugano

Bei der Konferenz für die Ukraine, welche am Montag in Lugano begonnen hat, will die ukrainische Regierung Vorstellungen zum Wiederaufbau des Landes vorlegen. Der ukrainische Regierungschef Denys Schmyhal schätzte dort am Montag, dass hierfür mindestens knapp 720 Milliarden Franken notwendig seien. Dazu hat sich der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz am Montag zu Beratungen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Paris getroffen.

Wichtigstes Thema war die deutsch-französische Abstimmung über das weitere Vorgehen im Ukraine-Krieg und die weitere Unterstützung für das Land, wie der Élyséepalast am Montagabend mitteilte. In dem Zusammenhang ging es demnach auch um Schritte zur europäischen Unabhängigkeit in den Bereichen Energie, Verteidigung und strategische Rohstoffe. Scholz und Macron waren im vergangenen Monat gemeinsam zu einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gewesen.

Blockade des Getreideexports

Des Weiteren beklagte die Ukraine, dass die Häfen im Schwarzen Meer durch die russische Kriegsmarine blockiert werden. Beide Länder gehören zu den grössten Weizenexporteuren. Zuletzt warnten die Vereinten Nationen schon vor der grössten Hungersnot seit Jahrzehnten.

Ausserdem müsse sich die Ukraine jetzt schon auf den Winter vorbereiten, unter anderem um die Energieversorgung zu sichern, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache. Grosse Teile der Wirtschaft seien von Kämpfen und russischen Angriffen lahmgelegt worden. Tausende Unternehmen stünden still. Zugleich müsse es beim Wiederaufbau um mehr gehen als nur darum, zerstörte Wände wieder hochzuziehen.

Wie viele Kriegsopfer gibt es? 

Eine genaue Anzahl der bisherigen Todesopfer – sowohl auf russischer als auch ukrainischer Seite – gibt es nicht. Die Angaben und die Schätzungen gehen dabei weit auseinander. Etwa 10'000 ukrainische Soldaten sollen nach Angaben eines Selenskyjs-Beraters seit der russischen Invasion im Februar bis Mitte Juni getötet worden sein. Dazu sollen laut der Ukraine mittlerweile 35'000 russische Armeeangehörige ihr Leben gelassen haben. Westliche Experten zweifeln diese Zahl jedoch an.

Gemäss dem UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte sind bislang 4731 zivile Opfer registriert worden, davon 330 Kindern. Allerdings gehe man davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen der zivilen Opfer viel höher sind. Ukrainische Polizeiangaben berichten von mehr als 12'000 getötete Zivilistinnen und Zivilsten.

Wie viele sind bisher aus der Ukraine geflüchtet? 

Mehr als acht Millionen Menschen haben seit dem russischen Angriff auf die Ukraine das Land verlassen. Das berichtet das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR). Innerhalb der Ukraine sind mehrere Millionen Menschen auf der Flucht.

In der Schweiz beantragten bis Montag 58'464 Geflüchtete aus der Ukraine den Schutzstatus S, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) auf Twitter bekannt gab. Darüber hinaus haben 56'599 Personen bisher diesen Status erhalten.

(sib)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 5. Juli 2022 08:14
aktualisiert: 5. Juli 2022 08:24
Anzeige