Ukraine-Krieg

Italien befürchtet stark steigende Inflation

12. März 2022, 10:55 Uhr
Italien befürchtet einen starken Anstieg der Inflation. Zwei Jahre nach Beginn der Pandemie droht die durch die Ukraine-Krise verschärfte Erhöhung der Energie- und Kraftstoffpreise die Inflationsrate 2022 auf 8 Prozent zu treiben.
Italien befürchtet stark steigende Preise wegen des Ukraine Kriegs.
© KEYSTONE/EPA/Mourad Balti Touati
Anzeige

Dies würde 26 Milliarden Euro an rückgängigem Konsum kosten. Das BIP-Wachstum im Jahr 2022 würde sich von dem erwarteten Plus von 3,7 Prozent auf 1,2 Prozent reduzieren , warnte der Handelsverband Confesercenti am Samstag.

Der Konsum würde von den ursprünglich prognostizierten 35,9 Milliarden auf nur noch 9,8 Milliarden sinken. Diese Verlangsamung würde die Rückkehr der Wirtschaft zu einem Niveau wie vor Beginn der Pandemie 2019 auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

«Dies ist ein weiteres Hindernis für die Unternehmen, die ohnehin schon mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben: Die Pandemie hat in zwei Jahren fast 325'000 Selbstständige ihren Arbeitsplatz gekostet», warnte der Handelsverband.

«Der Konflikt in der Ukraine ist in erster Linie eine humanitäre Tragödie, aber er entwickelt sich immer mehr zu einer wirtschaftlichen Katastrophe, die auch Italien stark in Mitleidenschaft zieht. Nach zwei schrecklichen Jahren stehen die Unternehmen vor einer neuen Notlage», sagte Confesercenti-Präsidentin Patrizia De Luise.

Die Regierung von Premier Mario Draghi plant für nächste Woche ein Paket mit Massnahmen zur Eindämmung der hohen Energiepreise. Für den 19. März ist ein Streik der Frachtunternehmen angekündigt, die angesichts der hohen Treibstoffpreise Stützungsmassnahmen von der Regierung fordern.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. März 2022 11:49
aktualisiert: 12. März 2022 11:49