USA

Joe Bidens bissiger Hund muss das Weisse Haus verlassen

· Online seit 05.10.2023, 10:33 Uhr
Schäferhund «Commander» zog 2021 als Welpe ins Weisse Haus. Insgesamt soll er mindestens elf Mitarbeiter gebissen haben. Die Familie von US-Präsident Joe Biden hat den Hund nun an einen unbekannten Ort geschickt.
Anzeige

Nachdem er mehrere Mitarbeiter gebissen hat, muss Joe Bidens Hund Commander das Weisse Haus verlassen. Die Familie Biden habe den zwei Jahre alten Deutschen Schäferhund an einen unbekannten Ort geschickt, während sie über die nächsten Schritte für das Tier nachdenke, erklärte eine Sprecherin des Weissen Hauses am Mittwoch (Ortszeit).

Zuvor hatten die Sender CNN und Axios berichtet, dass Commander, der 2021 als Welpe ins Weisse Haus eingezogen war, mehr Menschen gebissen haben soll als zunächst bekannt geworden war.

Ein Opfer musste ins Spital

Der US-Geheimdienst Secret Service hatte berichtet, dass elf seiner Mitarbeiter gebissen worden seien – laut CNN liegt diese Zahl jedoch höher, ausserdem seien noch weitere Mitarbeiter des Weissen Hauses gebissen worden. In einem Fall musste ein Opfer sogar im Krankenhaus behandelt werden.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

«Dem Präsidenten und der First Lady liegt die Sicherheit der Mitarbeiter des Weissen Hauses (...) sehr am Herzen», erklärte die Sprecherin von Jill Biden, Elizabeth Alexander. «Sie sind dankbar für die Geduld und die Unterstützung des US-Geheimdienstes und aller Beteiligten, während sie weiter an Lösungen arbeiten», fügte sie hinzu. «Commander befindet sich derzeit nicht auf dem Gelände des Weissen Hauses, während die nächsten Schritte evaluiert werden», sagte Alexander.

Auch Major war bissig

Ein weiterer Schäferhund der Bidens, Major, hatte nach seinem Umzug ins Weisse Haus mit einem Beiss-Vorfall Schlagzeilen gemacht und war daraufhin vorübergehend in das Privathaus des US-Präsidenten in Delaware geschickt worden. Später kam er bei Freunden der Familie unter.

veröffentlicht: 5. Oktober 2023 10:33
aktualisiert: 5. Oktober 2023 10:33
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige