«Verstehen es nicht»

Kollegen trauern um Chauffeur von Unfall-Bus bei Venedig

· Online seit 05.10.2023, 09:04 Uhr
Beim Bus-Unglück im italienischen Mestre kam auch der 40-jährige Chauffeur Alberto Rizzotto ums Leben. Sein Team beschreibt ihn als «erfahrenen und vorsichtigen» Fahrer. Auch hat das Unternehmen einen Mitarbeiter verloren, der seine Arbeit liebte.

Quelle: X

Anzeige

Hinter dem Steuer des verunfallten Busses mit 21 toten Passagieren sass Alberto Rizzotto. Auch er überlebte den Sturz von der Rizzardi-Überführung in Mestre bei Venedig nicht. Wie üblich postete er auch kurz vor seiner letzten Fahrt ein Foto auf Facebook. Dazu schrieb er: «Shuttle to Venice» (deutsch: Fahrt nach Venedig).

Bei seinen Kollegen sind die Trauer und das Unverständnis gross. Der 40-Jährige arbeitete laut italienischen Medien seit rund sechs Jahren für das Transportunternehmen «La Linea». «Ein erfahrener und vorsichtiger Fahrer. Wir verstehen wirklich nicht, was passiert sein könnte», sagen seine Kollegen.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Rizzotto, der aus Conegliano in der Provinz Treviso stammte, fühlte sich mit seinem Job sehr verbunden. «Dafür nahm er jeden Tag einen Arbeitsweg von einer Stunde in Kauf», sagt ein Kollege zu «Il Giorno». Viele Personen in seinem Team beschreiben ihn als gewissenhaft und bescheiden.

Erst vor einem Jahr unterzog sich Rizzotto zudem einem medizinischen Test, der ihm eine gute Gesundheit bestätigte. Massimo Fiorese, Geschäftsführer des Busunternehmens, kann sich den Unfall nur mit einem plötzlichen Unwohlsein des Chauffeurs erklären. Dafür spricht, dass der Bus fast stillstand, als er die Leitplanke durchbrach. Einen Sekundenschlaf schliesst das Unternehmen aus, da Rizzotto zum Unfallzeitpunkt erst 90 Minuten im Dienst gewesen war.

(bza)

veröffentlicht: 5. Oktober 2023 09:04
aktualisiert: 5. Oktober 2023 09:04
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige