Liechtenstein verdoppelt den Selbstbehalt

Christoph Fust, 13. Dezember 2015, 16:12 Uhr
Keystone/Ennio Leanza
Das liechtensteinische Stimmvolk hat die Revision des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) mit 52,9 Prozent Ja-Stimmen-Anteil angenommen. Die Vorlage war im Vorfeld umstritten.

Gemäss KVG-Revision soll bei allen Versicherten die Minimalfranchise von derzeit 200 auf 500 Franken angehoben werden. Bei den Erwachsenen wird der Selbstbehalt auf 20 Prozent verdoppelt.

Per Saldo wird die Kostenbeteiligung bei den Erwachsenen von derzeit 800 auf maximal 1400 Franken pro Jahr steigen, bei den Rentnern von 400 auf maximal 950 Franken. Auf diese Weise wollen Landtag und Regierung die Gesundheitskosten in den Griff bekommen.

Die Revision war im Vorfeld umstritten, wie der Bericht von TVO zeigt:

Christoph Fust
Quelle: sda/red.
veröffentlicht: 13. Dezember 2015 16:07
aktualisiert: 13. Dezember 2015 16:12