Luxusmarken spenden hunderte Millionen Euro

Laurien Gschwend, 16. April 2019, 12:03 Uhr
Nach dem Grossbrand im Pariser Wahrzeichen Notre-Dame kündigt Präsident Emmanuel Macron an, die Kathedrale wieder aufzubauen. Die französischen Unternehmerfamilien Pinault und Arnault stellen dafür hunderte Millionen Euro zur Verfügung.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Am Montagabend brach in der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame im Herzen von Paris ein Grossbrand aus.
  • Die Flammen verwüsteten den Sakralbau, der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen.
  • 400 Feuerwehrleute standen während der ganzen Nacht im Einsatz. Vollständig gelöscht war die Kirche am Dienstagmorgen nach 9 Uhr. Ein Feuerwehrmann und zwei Polizisten wurden verletzt.
  • Das genaue Schadenausmass und die Brandursache sind noch unbekannt.
  • Laut Präsident Emmanuel Macron wurde das Schlimmste verhindert – er will Notre-Dame wieder instandsetzen lassen.
  • Notre-Dame wurde zwischen 1163 und 1345 erbaut, sie gehört zu den frühesten gotischen Kirchen Frankreichs.

«Unsere Frau der Tränen», «Das Herz in Aschen», «Die Tragödie von Paris» – die Welt trauert um die Pariser Kathedrale Notre-Dame. Das gotische Wahrzeichen der französischen Hauptstadt, das zwischen 1163 und 1345 errichtet wurde, ist am Montagabend einem Grossbrand zum Opfer gefallen. 400 Feuerwehrleute waren die ganze Nacht im Einsatz und konnten das Feuer, das im Dachstuhl ausgebrochen war, bis am Dienstagvormittag löschen. Ein Feuerwehrmann und zwei Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Kein Verdacht auf Brandstiftung

Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen «unbeabsichtigter Zerstörung durch Feuer» ein – sie geht bislang nicht von Brandstiftung aus.

Werbung

Quelle: CH Media Video Unit

«Werden Notre-Dame wieder aufbauen»

Inzwischen ist klar: Die Kathedrale konnte wohl vor der vollständigen Zerstörung gerettet werden. Die Kirche könne «in ihrer Gesamtheit erhalten» werden, sagt Jean-Claude Gallet, der Leiter der Einsatzkräfte. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bereits den Wiederaufbau der Touristenattraktion angekündigt: «Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen. Alle zusammen. Das ist ein Teil unserer französischen Bestimmung.»

Luxusmarken wollen Notre-Dame retten

Über Nacht startete die «Fondation du Patrimoine» (Kulturerbe-Stiftung) eine Sammelaktion für den Wiederaufbau der Kathedrale, «damit unsere Notre-Dame aus der Asche wiedergeboren werden kann». Gemäss Website sind auf diesem Weg bislang rund 6500 Euro zusammengekommen.

Hilfe angekündigt hat des Weiteren Kering-Chef François-Henri Pinault (56). Sein Unternehmen steht hinter den Luxusmarken Gucci und Saint Laurent. Der Sohn des bekannten Milliardärs François Pinault (82) und Ehemann von Schauspielerin Salma Hayek (52) investiert eine stolze Summe von 100 Millionen Euro.

Die Luxusmarke Louis Vuitton spendet gar das Doppelte: Laut Medienberichten stellt Unternehmer Bernard Arnault – er ist mit einem Vermögen von 75 Milliarden Dollar der viertreichste Mensch der Welt – 200 Millionen Euro für den Wiederaufbau von Notre-Dame zur Verfügung.

Bernard Arnault und Ehefrau Helene Mercier mit Mirka und Roger Federer in Paris. (Bild: Keystone/AP/Francois Mori)
Bernard Arnault und Ehefrau Helene Mercier mit Mirka und Roger Federer in Paris. (Bild: Keystone/AP/Francois Mori)

Laurien Gschwend
Quelle: lag
veröffentlicht: 16. April 2019 10:11
aktualisiert: 16. April 2019 12:03