Mehrere Verletzte bei Anschlag auf Polizisten in Ägypten

1. April 2017, 19:00 Uhr
Seinen Sturz durch das ägyptische Militär im Juli 2013 geben militante Islamisten oft als Grund für Terrorakte an: der damalige Präsident Mohammed Mursi (in einer Aufnahme vom Mai 2013).
Seinen Sturz durch das ägyptische Militär im Juli 2013 geben militante Islamisten oft als Grund für Terrorakte an: der damalige Präsident Mohammed Mursi (in einer Aufnahme vom Mai 2013).
© KEYSTONE/EPA FILE/OLIVER WEIKEN
Bei einem Anschlag auf ein Ausbildungszentrum der Polizei in Ägypten sind 16 Menschen verletzt worden. Ein mit einem Sprengsatz präpariertes Motorrad explodierte in der Nähe des Zentrums in der Stadt Tanta im Nil-Delta. Dies teilte das ägyptische Innenministerium am Samstag mit.

Unter den Verletzten seien 13 Polizisten und drei Zivilisten.

Den Angaben zufolge bekannte sich bislang niemand zu dem Anschlag. Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Jahr 2013 kommt es in Ägypten aber verstärkt zu Anschlägen auf Sicherheitskräfte.

Vor allem auf der Sinai-Halbinsel gehen die Sicherheitskräfte seitdem verstärkt gegen mutmassliche Terroristen vor. Zahlreiche Anschläge hat ein Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamiert.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 1. April 2017 17:01
aktualisiert: 1. April 2017 19:00