Wegen Lieferengpässen

Muss die britische Bevölkerung bald auf ihre geliebten Fish & Chips verzichten?

17. September 2022, 12:24 Uhr
Britinnen und Briten fürchten derzeit um ihr Nationalgericht. Durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine kommt es derzeit offenbar zu Lieferengpässen bei den Hauptzutaten. Beide Länder gelten nämlich als Hauptlieferanten. Die Preise sind schon deutlich gestiegen.
Der russische Angriffskrieg sorgt für Lieferengpässen bei dem traditionellen britischen Gericht.
© Keystone/dpa/Friso Gentsch
Anzeige

Es gibt in Grossbritannien kaum einen Ort ohne Fish-and-Chips-Shop. Egal ob in Schottland, Wales, England oder Nordirland. Insgesamt sollen es rund 10'500 sein. Die britische Bevölkerung verputzt jährlich an die 167 Millionen Portionen des inoffiziellen Nationalgerichts, wie das «Redaktionsnetzwerk Deutschland» berichtet.

Und nun diese Hiobsbotschaft: Durch den russischen Angriffskrieg scheint es zu Lieferengpässen zu kommen. Der Branchenverband National Federation of Fish Friers mahnte kürzlich, dass die Verfügbarkeit der vier wichtigsten Zutaten für Fish and Chips durch den Krieg bedroht sei – Sonnenblumenöl, Mehl, Fisch und Kartoffeln. Ein Grossteil davon kommt bisher aus Russland und der Ukraine. Jetzt muss aber vieles aus anderen Gegenden beschafft werden, was mit saftigen Preiserhöhungen verbunden ist.

(sib)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 17. September 2022 12:20
aktualisiert: 17. September 2022 12:24