Syrien

Nato bildet Krisenstab zu türkischer Offensive

20. Oktober 2019, 07:31 Uhr
Von der Türkei unterstützte syrische Rebellen in der türkischen Stadt Akcakale bei der Einfahrt nach Nordsyrien.
© KEYSTONE/AP/MEHMET GUZEL
Die Nato hat einem Zeitungsbericht zufolge einen Krisenstab zur türkischen Offensive in Nordsyrien gebildet. Dieser beschäftigt sich mit den Kriegshandlungen und den möglichen Folgen.

Dem Gremium gehörten Aufklärungs- und Sicherheitsexperten, Fachleute für Militäroperationen und politische Berater an, berichtete die Zeitung «Welt am Sonntag» unter Berufung auf Nato-Kreise.

Während einer Sitzung der 29 Nato-Botschafter im so genannten Nordatlantikrat am vergangenen Mittwoch habe sich die Türkei bereit erklärte, ihre Nato-Partner laufend über Angriffe, Flüchtlingsströme und Kriegsschäden im Kampfgebiet zu unterrichten. Ausserdem habe Ankara intern klargemacht, dass die Angriffe im Norden Syriens bis in die erste November-Hälfte fortgeführt werden sollten - das sei allerdings vor der Vereinbarung einer Waffenruhe von 120 Stunden gewesen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Oktober 2019 02:40
aktualisiert: 20. Oktober 2019 07:31