Zu viele Unfälle

Noch ein Traktor oder schon ein Auto? Schwedens Kultfahrzeug macht Probleme

23.11.2023, 08:23 Uhr
· Online seit 22.11.2023, 17:43 Uhr
In Schweden dürfen Jugendliche ab 15 Jahren sogenannte A-Traktoren fahren. Das sind ursprünglich zu landwirtschaftlichen Zwecke umgebaute und gedrosselte Autos. Schwedens Jugend pimpt die «Traktore» aber so gerne, dass die Unfallzahlen durch die Decke schiessen.
Anzeige

Ursprünglich sind sie aus der Not entstanden: Mitte des 20. Jahrhunderts fehlte es vielen Bauern in Schweden an Geld für Zugfahrzeuge. Oft stand aber noch ein altes Auto irgendwo auf dem Hof rum. Umgebaut und vorgespannt – so entstand aus dem alten Volvo der Zugkarren. Damit die Landwirte und die Kinder, die auf dem Hof mithalfen, diesen «Traktor» auch nutzen durften, genehmigte der Staat den Umbau und das Fahren ab 15-Jahren. Voraussetzung: das Fahrzeug kann nicht mehr als 30 Kilometer pro Stunde fahren.

Seither ist aus dem ehemaligen Not-Traktor ein Kultfahrzeug entstanden. Gerade bei Jungen erfreute sich das Basteln an alten Autos grosser Beliebtheit. Besonders in ländlichen Gegenden sind die A-Traktoren sehr populär.

Vor allem Volvos sind beliebt beim Umbau.

Sprunghafter Anstieg wegen Lockerungen

Vor einigen Jahren lockerte der schwedische Staat gar die Bestimmungen zum Umbau – und schoss sich damit ins eigene Bein.

Nun wird das Kultfahrzeug nämlich zum Problem. Mit der Lockerung gab es einen Sprunghaften Anstieg der zugelassenen Fahrzeuge. Laut dem Guardian waren 2022 knapp 53'000 der gedrosselten Autos auf den schwedischen Strassen unterwegs. 2020 waren es noch gut 31'000.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Gepimpte «Traktoren» machen Probleme

Und an die 30-km/h-Regel halten sich nicht mehr viele. Damit verbunden stieg auch die Zahl der Unfälle mit A-Traktoren sprunghaft an. Zwischen 2020 und 2022 gab es beinahe 1000 Unfälle mit den «Traktoren». Zuletzt gab es Berichte, wonach es in wenigen Wochen zu vier tödlichen Unfällen gekommen ist – teilweise waren die Fahrzeuge mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde unterwegs, also weit über dem erlaubten Limit.

Starker Gegenwind gegen Verbot

Nun krebst die Schwedische Regierung wieder zurück und diskutiert erneute Anpassungen, um die Zulassung zu erschweren. Polizeivertreter fordern gar ein komplettes Verbot. Diese Forderung dürfte allerdings einen schwierigen Stand haben. Bereits wächst in ländlichen Gegenden der Widerstand aus Angst, das Kult-Fahrzeug könnte verschwinden. Ende des 20.  Jahrhunderts scheiterte ein Verbot bereits schon einmal am Gegenwind vom Land.

Anfangs Jahr hat sich auch Brüssel eingeschaltet. Das Führen eines A-Traktors widerspreche den EU-Richtlinien. Laut der NZZ könnte die EU den A-Traktoren einen Riegel vorschieben. Es würden Diskussionen geführt. Bis diese abgeschlossen sind, dürfte die «Traktoren» aber weiterhin über Schwedens Landstrassen brettern – teils mit bis zu 180 Kilometern Pro Stunde.

(red.)

veröffentlicht: 22. November 2023 17:43
aktualisiert: 23. November 2023 08:23
Quelle: FM1Today

Anzeige