Österreich

Österreichs Regierung schliesst Aussetzen von Impfpflicht nicht aus

13. Februar 2022, 17:05 Uhr
Die in Österreich gerade in Kraft getretene allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus könnte bald schon wieder ausgesetzt werden. Wenn sich ein Expertenrat dafür ausspreche, werde man sich daran halten, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) nach einem Bericht der Zeitung «Krone» vom Sonntag in einem Interview.
Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) steht im Pressefoyer. Die allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus könnte in Österreich je nach Einschätzung eines Expertenrats schon bald schon wieder ausgesetzt werden, sagte Nehammer nach einem Bericht der Zeitung «Krone». Foto: Roland Schlager/APA/dpa
© Keystone/APA/Roland Schlager

Das österreichische Gesetz gehört zu den strengsten in Europa. Andere Länder haben lediglich eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen verhängt. Auch in Deutschland wird über eine Corona-Impfpflicht diskutiert.

Das am vergangenen Wochenende in Kraft getretene Gesetz werde ständig evaluiert, sagte Nehammer. «Eine Kommission von Juristen und Ärztinnen und Ärzten beurteilt ständig neu, ob Impfen noch das rechtmässige Mittel ist», sagte Nehammer. Auf die Frage, ob das Gesetz schon bald Geschichte sein könne, sagte der Kanzler: «Wenn es die Expertinnen und Experten so beurteilen und der Regierung vorschlagen, dann ja. Der Sinn dieses Gesetzes war es nie, eine Zwangsmassnahme zu setzen, sondern die richtige Antwort zur richtigen Zeit auf die jeweilige Gefährlichkeit des Virus zu finden.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Februar 2022 17:05
aktualisiert: 13. Februar 2022 17:05
Anzeige