Mittelmeer

«Open Arms» sucht für 265 Bootsmigranten einen Hafen

3. Januar 2021, 12:32 Uhr
Migranten aus Eritrea, Ägypten, Syrien und dem Sudan warten an Bord eines Holzbootes im Mittelmeer etwa 110 Meilen nördlich von Libyen darauf, von Helfern der spanischen NGO «Open Arms» unterstützt zu werden.
© Keystone/AP/Joan Mateu
Das spanische Rettungsschiff «Open Arms» hat in zwei Aktionen im Mittelmeer 265 Bootsmigranten aufgenommen und sucht für sie einen sicheren Hafen. Wie eine Sprecherin der gleichnamigen Organisation am Sonntag berichtete, haben die Retter in Italien wegen einer Einlaufgenehmigung angefragt. Zunächst sei keine Antwort gekommen. Die «Open Arms» sei gut 100 Kilometer von der italienischen Insel Lampedusa entfernt, erläuterte sie.

Die Seenotretter hätten die Männer, Frauen und Kinder aus Holzbooten vor dem nordafrikanischen Land Libyen aufgenommen. Die Rettung von 169 Menschen fand nach Angaben von «Open Arms» am Silvestertag statt. Am Samstag kamen bei einem zweiten Noteinsatz 96 Bootsmigranten dazu. Viele der Geretteten stammten aus Eritrea, hiess es.

Das private spanische Schiff war kurz vor Weihnachten von Spanien aus zu seiner neuen Mission ins zentrale Mittelmeer ausgelaufen. Die Regierung in Rom hatte die Aufnahme von Migranten von verschiedenen privaten Rettungsschiffen wiederholt verzögert, dann aber doch die Freigabe zum Einlaufen in eigene Häfen gegeben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Januar 2021 12:30
aktualisiert: 3. Januar 2021 12:32