Pick-up rammt Passanten: Acht Tote und mehrere Verletzte

1. November 2017, 09:09 Uhr
Ein Pick-up hat am Dienstag in Manhattan, New York, auf einem Velo- und Fussgängerweg Passanten überfahren. Mehrere Menschen starben, weitere Personen wurden nach Polizeiangaben verletzt.

Um 15.05 Uhr Ortszeit in New York fuhr ein 29-jähriger Mann mit einem Pick-up-Truck auf einen Fussgängerstreifen. Danach stieg er nach bisherigen Informationen mit einer Paintball-Waffe und einem Luftgewehr aus dem Auto aus. Ein Polizist schoss den Mann an, er konnte in Gewahrsam genommen werden. Der Täter stammt offenbar aus Usbekistan.

Acht Menschen wurden beim Vorfall getötet, mindestens 11 weitere verletzt.

In Regierungskreisen hiess es, der Vorfall werde als Terror-Anschlag behandelt. Der Täter soll während der Tat «Allahu Akbar» gerufen haben. Das Weisse Haus erklärte, Präsident Donald Trump sei über die Vorgänge informiert.

Dieser setzte sogleich einen Tweet ab, er habe soeben Homeland Security dazu beordert, die Einreisekontrollen zu verstärken.

Sollte sich herausstellen, dass der Islamische Staat IS für die Tat verantwortlich ist, wäre dies der erste Terroranschlag in New York seit dem 11. September.

Am 31. Oktober findet traditionell eine grosse Halloween-Parade in New York statt. Diese fand wie gewohnt statt.


Quelle: red.
veröffentlicht: 31. Oktober 2017 21:06
aktualisiert: 1. November 2017 09:09