Anzeige
Bundesstrafgericht

Prozess gegen ehemaligen Seco-Ressortleiter eröffnet

2. August 2021, 11:59 Uhr
Vor dem Bundesstrafgericht hat am Montagmorgen der Prozess gegen einen ehemaligen Bundesbeamten begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm unter anderem ungetreue Amtsführung, Urkundenfälschung, Sich-bestechen-Lassen und Geldwäscherei vor.
Am Bundesstrafgericht in Bellinzona hat am Montagmorgen der Prozess gegen einen ehemaligen Seco-Angestellten begonnen.
© KEYSTONE/PABLO GIANINAZZI

Gemäss der Anklageschrift soll der ehemalige Ressortleiter im Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zwischen 2004 und 2013 Aufträge für Güterbeschaffungen und Dienstleistungen im Informatikbereich freihändig an von ihm bevorzugte Firmen vergeben haben.

Als Gegenleistung soll der ehemalige Bundesbeamte Vorteile in Form von Einladungen, Sponsoring von Anlässen, Bargeld, Geschenken und Anderes entgegen genommen haben. Unter anderem liess sich der Beschuldigte mehrfach zu Fussballspielen einladen. Auch Dritte haben von den Zuwendungen profitiert.

Insgesamt habe der Angeklagte im Zusammenhang mit der Vergabe der Aufträge nicht gebührende Vorteile im Umfang von über 1,7 Millionen Franken gefordert und entgegengenommen. Angeklagt sind auch die früheren Geschäftsführer jener drei Firmen, die der ehemalige Seco-Beamte während fast zehn Jahren bei Auftrags-Ausschreibungen bevorzugt behandelt haben soll.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. August 2021 11:50
aktualisiert: 2. August 2021 11:59