Anzeige
Frankreich

Prozess nach tödlichem Schulbusunglück in Frankreich beginnt im April

11. Januar 2022, 17:28 Uhr
Gut vier Jahre nach einem tödlichen Schulbusunfall in Südfrankreich ist ein Prozess gegen die Busfahrerin angeordnet worden.
Rettungskräfte arbeiten an der Unfallstelle, an der ein Zug mit einem Schulbus kollidiert ist. Gut vier Jahre nach dem tödlichen Unfall in Südfrankreich ist ein Prozess gegen die Busfahrerin angeordnet worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft von Marseille am Dienstag mit.
© Keystone/France Bleu/AP/Matthieu Ferri

Sie muss sich wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und Verletzung verantworten, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag von der Staatsanwaltschaft Marseille erfuhr. Bei dem Zusammenstoss mit einem Regionalzug waren sechs Schüler ums Leben gekommen. Eine erste Anhörung vor Gericht soll Ende April stattfinden.

Der Vorfall hatte sich Mitte Dezember 2017 in Millas bei Perpignan ereignet. Dort war der Bus an einem beschrankten Bahnübergang mit einem Regionalzug zusammengestossen. Neben den Todesfällen gab es dabei 20 Verletzte, elf Menschen wurden schwer verletzt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Januar 2022 17:28
aktualisiert: 11. Januar 2022 17:28