Anzeige
Grossbritannien

Russischer Botschafter: Rückkehr ausgewiesener BBC-Reporterin möglich

17. Oktober 2021, 18:40 Uhr
Der russische Botschafter in London hat eine Rückkehr der kürzlich ausgewiesenen BBC-Korrespondentin Sarah Rainsford in Aussicht gestellt, sollten russische Journalisten im Gegenzug Visa für Grossbritannien erhalten. «Dieser Schritt wurde vollzogen, weil unsere Journalisten hier sehr schlecht behandelt werden», sagte Andrei Kelin in einem BBC-Interview am Sonntag. Russische Journalisten würden ein Jahr zu früh zurückgeschickt, so Kelin weiter. Er fügte hinzu: «Wir erwarten, dass sich diese Situation ändert».
ARCHIV - BBC-Korrespondentin Sarah Rainsford bekam im August keine Verlängerung ihres Visums fr Russland und wurde ausgewiesen. Foto: -/BBC Press Office/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/BBC Press Office/AP/-

Rainsford sei informiert worden, dass sie zurückkehren könne, sobald ein Korrespondent der Staatsagentur Tass ein Visum erhalte, so Kelin weiter. Zu dem gegenüber Rainsford von Behörden erhobenen Vorwurf, sie habe feindliches Verhalten gegenüber Russland gezeigt, sagte der Diplomat: «Im Allgemeinen ist das, was in Grossbritannien in Zeitungen und der Presse über Russland geschrieben wird, sehr schlecht, würde ich sagen.»

Die langjährige BBC-Russland-Korrespondentin Rainsford hatte im August berichtet, ihr Visum werde nicht erneuert und sie werde des Landes verwiesen. «Mir wurde gesagt, dass ich nie wieder zurückkehren kann», sagte sie am damals. Zur Begründung sei ihr mitgeteilt worden, sie stelle ein Risiko für die nationale Sicherheit des Landes dar.

Der Schritt wurde interpretiert als Antwort der russischen Behörden auf die Weigerung Grossbritanniens, dem russischen Staatssender RT eine Lizenz zu erteilen. Die BBC verurteilte die Entscheidung als Angriff auf die Pressefreiheit und konstatierte eine zunehmend feindliche Atmosphäre gegenüber ausländischen Journalisten in dem Land.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Oktober 2021 18:40
aktualisiert: 17. Oktober 2021 18:40