Deutschland

Scholz und Erdogan fordern Waffenstillstand in der Ukraine

14. März 2022, 18:42 Uhr
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben gemeinsam einen Waffenstillstand im russischen Krieg in der Ukraine gefordert. «Wir sind uns völlig einig, dass es so schnell wie möglich einen Waffenstillstand geben muss», sagte Scholz am Montag bei seinem Antrittsbesuch in der Türkei. Es müsse zudem sofort sichere Korridore für Zivilisten geben. Erdogan betonte: «Wir werden die Bemühungen um einen dauerhaften Waffenstillstand unentwegt fortsetzen.» Man sei sich einig darüber, dass die diplomatischen Bemühungen fortgesetzt werden müssten.
Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz, nimmt neben Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, an der Pressekonferenz nach den bilateralen Gesprächen teil. Scholz und Erdogan haben am Montag gemeinsam einen Waffenstillstand im russischen Krieg in der Ukraine gefordert.
© Keystone/dpa/Michael Kappeler

Gemeinsam appellierten Scholz und Erdogan an den russischen Präsidenten Wladimir Putin: «Halten Sie inne.» Es sei klar, sagte Scholz: «Mit jedem Tag, mit jeder Bombe entfernt sich Russland mehr aus dem Kreis der Weltgemeinschaft, die wir miteinander bilden.» Die Souveränität und die territoriale Integrität der Ukraine stünden ausser Frage. 

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. März 2022 18:42
aktualisiert: 14. März 2022 18:42
Anzeige