Ukraine-Krieg

Schwerer russischer Raketenangriff auf Kiew – 13 Verletzte

02.01.2024, 08:31 Uhr
· Online seit 02.01.2024, 08:05 Uhr
Das russische Militär hat am Dienstagmorgen die ukrainische Hauptstadt mit mehreren Hyperschallraketen angegriffen. Es wurden massive Stromausfälle und gut ein Dutzend Verletzte gemeldet. Auch die ostukrainische Stadt Charkiw wurde angegriffen.
Anzeige

Die ukrainische Hauptstadt Kiew ist am Dienstagmorgen Ziel eines schweren russischen Raketenangriffs geworden. Dabei habe Russland mehrere Hyperschallraketen des Typs Kinschal eingesetzt, teilte die ukrainische Luftwaffe mit. In der Millionenstadt waren nach Berichten von Einwohnern laute Explosionen zu hören. In mehreren Stadtteilen gebe es Stromausfälle, schrieb Bürgermeister Vitali Klitschko auf Telegram.

Es seien Anlagen der zivilen Infrastruktur getroffen worden; eine Gasleitung sei beschädigt. Auch Probleme mit der Wasserversorgung wurden gemeldet. In einem Hochhaus seien dreizehn Menschen verletzt worden, als eine Rakete einen Brand verursachte, schrieb Klitschko.

Auch aus anderen Landesteilen wurden Luftangriffe gemeldet. In der ostukrainischen Grossstadt Charkiw wurde nach ersten Behördenangaben ein Mensch getötet; mehr als 20 Menschen seien verletzt worden. Russland hat seine Bombardements auf das Nachbarland in den vergangenen Nächten verstärkt. 

(sda)

veröffentlicht: 2. Januar 2024 08:05
aktualisiert: 2. Januar 2024 08:31
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige