Burkina Faso

UN-Büro fordert Rückkehr zur Demokratie in Burkina Faso

25. Januar 2022, 15:46 Uhr
Nach dem Militärputsch in Burkina Faso hat das UN-Menschenrechtsbüro die Wiederherstellung der Demokratie gefordert.
Eine Menschenmenge feiert, dass Oberstleutnant Damiba die Führung von Burkina Faso übernommen hat. Nach dem Militärputsch in dem Land fordert das UN-Menschenrechtsbüro laut einer Sprecherin der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, die Wiederherstellung der Demokratie. Foto: Sophie Garcia/AP/dpa
© Keystone/AP/Sophie Garcia

«Wir drängen auf eine rasche Rückkehr zur verfassungsmässigen Ordnung», sagte eine Sprecherin der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Dienstag in Genf. Sie forderte auch die Freilassung von Präsident Roch Marc Kaboré und von anderen politischen Würdenträgern, die festgenommen wurden.

Meuternde Soldaten hatten den umstrittenen Präsidenten am Montag gestürzt und die Macht in dem westafrikanischen Krisenstaat übernommen. Burkina Faso steckt vor allem wegen des zunehmenden islamistischen Terrors in der Sahelzone in einer schweren Krise. Viele Milizen, die zum Teil dem sogenannten Islamischen Staat (IS) oder der Terrororganisation Al-Kaida Treue geschworen haben, agieren in der Region. Auch langwierige Dürren und Hungersnöte machen dem verarmten Land zu schaffen.

Bachelet hatte bei ihrem Besuch in Burkina Faso im November 2021 noch die friedlichen Wahlen dort im Jahr 2020 gelobt. Die wachsende Frustration der Menschen über die sich verschlechternde Sicherheitslage sei spürbar gewesen, sagte die Sprecherin. Die Demokratie müsse geschützt werden, Menschen müssten in der Lage sein, ihre Beschwerden zu äussern und an einem Dialog teilzunehmen, um auf die Bewältigung der zahlreichen Krisen im Land hinzuarbeiten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Januar 2022 15:46
aktualisiert: 25. Januar 2022 15:46
Anzeige