US-Demokraten machen Russland für Datenklau verantwortlich

David Scarano, 25. Juli 2016, 16:05 Uhr
Die Parteichefin der US-Demokraten, Debbie Wasserman Schultz, kündigte ihren Rücktritt an, nachdem wenig schmeichelhafte E-Mails von ihr auftauchten. Die Organisation der Demokraten könnten nun von einem weiteren Hackerangriff betroffen sein. (Archivbild)
Die Parteichefin der US-Demokraten, Debbie Wasserman Schultz, kündigte ihren Rücktritt an, nachdem wenig schmeichelhafte E-Mails von ihr auftauchten. Die Organisation der Demokraten könnten nun von einem weiteren Hackerangriff betroffen sein. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/MATT SLOCUM
Nach dem Sturz von Demokraten-Parteichefin Debbie Wasserman Schultz über eine Hacking-Affäre haben die US-Demokraten Russland für die Veröffentlichung verantwortlich gemacht. Es gebe Beweise, dass staatliche russische Täter in das Parteisystem eingebrochen seien.

"Und es gibt Experten, die sagen, sie wollen mit der Veröffentlichung Donald Trump helfen", sagte Hillary Clintons Wahlkampfmanager Robby Mook.

Tatsächlich hatten sich Hacker auf die Parteicomputer geschaltet. Das Datenleck war im April entdeckt worden. Im Juni hatte Wasserman Schultz eingestanden, dass es zu dem Datenklau gekommen ist. Die eingeschaltete Spezialfirma hatte schon damals Hacker im Auftrag der russischen Regierung für den Angriff verantwortlich gemacht. Russland hatte dies zurückgewiesen.

Die Parteiführung hatte jedoch darauf hingewiesen, dass lediglich Analysen gestohlen worden seien, die sich mit der Beurteilung der Demokraten über Donald Trump auseinandersetzen.

David Scarano
Quelle: SDA
veröffentlicht: 25. Juli 2016 15:44
aktualisiert: 25. Juli 2016 16:05