Anzeige
Social Media

Weiterer Fristenaufschub für Tiktok in den USA

26. November 2020, 06:45 Uhr
Die Videoplattform Tiktok kann in den USA vorerst weiter genutzt werden: Das US-Komitee für Ausländische Investitionen verlängerte die Frist für den chinesischen Tiktok-Mutterkonzern, der einen Käufer für seine Aktivitäten in den USA finden muss, bis zum 4. Dezember.
Die Videoplattform Tiktok hat in den USA erneut einen Aufschub für die Verkaufsgespräche erhalten. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/KIICHIRO SATO

Dies teilte ein Sprecher des US-Finanzministeriums am Mittwoch (Ortszeit) mit. Bereits am 13. November hatte es einen zweiwöchigen Aufschub für einen Verkauf der US-Aktivitäten gegeben.

US-Präsident Donald Trump wollte mit der Verbotsverordnung von Anfang August erreichen, dass der chinesische Mutterkonzern Bytedance den US-Zweig von Tiktok an ein Unternehmen aus den USA verkauft. Die US-Regierung begründete ihr Vorgehen damit, dass Tiktok eine Gefahr für die «nationale Sicherheit» darstelle. Trump verdächtigt Bytedance, Tiktok für Spionage zu nutzen und Nutzerdaten an die chinesische Regierung weiterzuleiten. Das Unternehmen bestreitet dies.

Hundert Millionen Nutzer

Bytedance verhandelt mit dem US-Softwarekonzern Oracle und dem Einzelhandelsriesen Walmart über einen Verkauf des US-Zweigs von Tiktok. Die App hat in den USA etwa hundert Millionen Nutzer.

Die Plattform war 2017 durch die Zusammenlegung mit der Mitsing-App Musical.ly entstanden, die mit einer Lippensynchronisierungsfunktion für selbstgedrehte Videos erfolgreich geworden war. Tiktok-Nutzer können 15 bis 60 Sekunden lange Videos erstellen: In den Clips wird getanzt, auch enthalten sie Parodien, Sketche und viele Schönheitstipps. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz ermittelt die vor allem bei jungen Leuten populäre App Vorlieben der Nutzer und schlägt ihnen immer weitere Videos vor.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. November 2020 05:05
aktualisiert: 26. November 2020 06:45