Drei Jahre nach Brand

Wiederaufbau der Notre-Dame in Paris läuft schleppend

Céline Elber, 11. April 2022, 17:48 Uhr
Genau drei Jahre ist her, dass ein gewaltiges Feuer einen grossen Teil der Kathedrale Notre-Dame in Paris zerstörte. 400 Feuerwehleute kämpften während Stunden gegen die Flammen. Drei Jahre später sind die Restaurierungsarbeiten in vollem Gange.

Die Bilder der brennenden Notre-Dame gingen um die ganze Welt und lösten weltweit Bestürzung aus – und eine Welle der Hilfsbereitschaft. 922 Millionen Euro an Spendengelder kamen zusammen.

Bis heute ist die Ursache des Brands ungeklärt. Die Behörden gehen davon aus, dass entweder ein Kurzschluss oder eine weggeworfene Zigarette für den Brand verantwortlich waren.

Was aber klar ist: Die Schäden an der Kathedrale sind immens. Das Feuer frass sich komplett durch den hölzernen Dachstuhl. Das Dach aus rund 250 Tonnen Blei schmolz, die Turmspitze brach ein. Auch die Turmuhr erlitt Totalschaden.

Restaurierung ist schwierig

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärte die Restaurierung zum nationalen Projekt. Und versprach die Restaurierung in fünf Jahren, die Wiederöffnung ist für 2024 geplant. Doch die Restaurierung der Notre-Dame erwies sich schnell als Riesenprojekt – finanziell, organisatorisch und politisch.

Wieder aufbauen oder modernisieren

Vor allem die Frage, ob die Kathedrale identisch wiederaufgebaut oder modernisiert werden soll, spaltet die französische Gesellschaft. Am äusseren Erscheinungsbild soll sich nichts ändern. Dafür haben sich sowohl Fachpersonen als auch die Pariser Bevölkerung ausgesprochen. Für das Design im Inneren von Notre-Dame soll dies jedoch nicht gelten, so die Pläne der Diözese.

Für Unmut sorgt ausserdem, dass für den Wiederaufbau jahrhundertealte Eichen gefällt werden. 40'000 Französinnen und Franzosen haben eine Petition unterschrieben, die einen Stopp der Fällarbeiten fordert. Auch die Verwendung von Blei stösst unter Umweltschützerinnen und -schützern auf Widerstand.

Wiederaufbau könnte noch 20 Jahre dauern

Mit den wirklichen Restaurierungsarbeiten konnte erst Mitte Oktober 2021 gestartet werden. Erst zweieinhalb Jahre nach dem Brand waren die Arbeiten zur Stabilisierung und Sicherungen abgeschlossen.

Der Direktor der Notre-Dame, Patrick Chauvet, geht deshalb davon aus, dass die Baustelle noch 15 bis 20 Jahre bestehen bleibt.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 15. April 2022 14:07
aktualisiert: 15. April 2022 14:07
Anzeige