Das Handy im Sack bezahlt automatisch

Sandro Zulian, 13. April 2018, 16:22 Uhr
Wie einfach es doch wäre! In einen Zug oder ein Taxi einsteigen und die App auf dem Handy im Hosensack berechnet beim Aussteigen den Betrag. Nur ist das kein Wunschdenken mehr, sondern Realität bei der Südostbahn.

«Das jüngste Highlight der Mobilitäts-Apps «abilio» der Schweizerischen Südostbahn AG (SOB) und «Einfach mobil» des TCS ist eine Weltpremiere», schreibt die SOB in einer Mitteilung: Neu steht den Reisenden in allen Zügen der SOB die Funktion Walk-In zur Verfügung. In den Zug einsteigen, Platz nehmen und die App erledigt alles andere. Ab Ende April bieten die beiden Apps, in Zusammenarbeit mit dem System-Entwickler Siemens, eine Komplettlösung von Tür zu Tür an – sei es mit dem öffentlichen Verkehr, dem Auto, dem Taxi oder anderen Verkehrsmitteln. Dank der nahtlosen Routenplanung von «abilio» und «Einfach mobil» reist die Kundschaft zukünftig einfach und aus einer Hand zum günstigsten Preis.

Einfach nur einsteigen

Kunden der SOB-Züge und des Busbetriebs Lichtensteig-Wattwil-Ebnat-Kappel können bei den beiden Apps die Funktion Walk-In antippen. Damit dürfen die Fahrgäste mit den Bussen und Zügen mitfahren, ohne im Voraus ein Billet lösen zu müssen. Nutzer müssen nur die Walk-In-Funktion auf dem Smartphone aktivieren, alles andere erfolgt automatisch. Die beiden Apps erkennen selber, wo die Reise beginnt und wo sie endet. Die Abrechnung erfolge dann am nächsten Tag über die hinterlegten Zahlungsmittel Postfinance oder Kreditkarte. Die Nutzer müssten sich zukünftig keine Sorgen mehr um das Billet und dessen Preis machen, denn die beiden Apps berechnen automatisch den günstigsten Tarif für die gefahrene Strecke.

Datenschutztechnisch sicher

Die Walk-In-Funktion erfüllt dabei höchste Datenschutzrichtlinien, heisst es bei der SOB: So erfolgt die Datenerhebung ausschliesslich zweckgebunden und daher nur im Fahrzeug des öV. Dank der eingesetzten «Bluetooth Low Energy Technologie» entfällt im Gegensatz zu anderen Apps eine GPS-mobile Ortung und der Akkuverbrauch ist minimal. Das System nutze eine moderne Verschlüsselungstechnologie, ist sicher und funktioniert auch ohne WLAN-Funkabdeckung. «Mit Walk-In bieten wir den Reisenden eine sehr bequeme, einfache und sichere Lösung an», erklärt Thomas Küchler, CEO der SOB.

 

Sandro Zulian
Quelle: saz/pd
veröffentlicht: 13. April 2018 16:22
aktualisiert: 13. April 2018 16:22