Anzeige

Hälfte der Zalando-Päckli wird retourniert

Fabienne Engbers, 30. April 2019, 08:13 Uhr
10 Millionen Zalando-Päckli werden jedes Jahr retourniert. (Archiv)
© KEYSTONE/Steffen Schmidt
Die Schweizer Onlineshopper schicken jedes Jahr rund 10 Millionen Zalando-Päckli zurück. Das entspricht rund der Hälfte aller verschickten Pakete. Die Retourenflut verursacht nicht nur Kosten, sondern belastet auch die Umwelt.

6 Paar Hosen, 10 T-Shirts und die neuen Sneakers gleich in drei verschiedenen Farben und Grössen, schliesslich kann man alles, was nicht passt, gratis zurückschicken. Wer bestellt bei Zalando nicht mehr, als man eigentlich braucht und retourniert, was nicht passt? Rund die Hälfte aller Zalando-Päckli werden entsprechend zurückgeschickt, wie eine Sprecherin zu «20 Minuten» sagt.

Schwarze Männersocken werden nicht retourniert

Zalando macht in der Schweiz jedes Jahr rund 800 Millionen Franken Umsatz, gemäss einer Hochrechnung von 20 Minuten werden 10 Millionen Päckli wieder an den Kleiderhändler retourniert – also mehr als eines pro Einwohner der Schweiz. Am häufigsten wird Damenoberbekleidung, also T-Shirts, Pullis oder Blusen zurückgeschickt. Schwarze Herrensocken werden dagegen selten retourniert.

Retouren belasten das Klima

Die häufigen Retouren belasten nicht nur den Umsatz von Zalando, sondern auch die Umwelt. Laut der Universität Bamberg belastet eine Retourensendung die Umwelt mit rund 85 Gramm CO2. Werden alle Schweizer Retouren zusammengerechnet, kommt man damit auf eine Belastung des Klimas von 9000 Tonnen CO2 jährlich, schreibt «20 Minuten». Zum Vergleich: Eine Tonne CO2 verbraucht man etwa bei einer Autofahrt über 4'900 Kilometer, also von St.Gallen bis nach Saudi-Arabien. Um eine Tonne CO2 aufzunehmen, muss eine Buche ungefähr 80 Jahre lang wachsen.

Andere Schweizer Anbieter haben weniger Retouren

Bei Digitec Galaxus und Brack.ch gibt es weniger Retouren, rund zwei Prozent aller Bestellungen werden zurückgeschickt. Digitec Galaxus rechnet aber damit, dass die Retouren in Zukunft steigen werden, da man mehr Produkte im Fashion-Bereich anbietet. Bei vielen Online-Händlern sind die Retouren ausserdem kostenpflichtig, das schreckt Kunden zusätzlich ab, Ware zurückzuschicken.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 30. April 2019 08:13
aktualisiert: 30. April 2019 08:13