«Jeder hätte gerne einen Rabatt»

Nina Müller, 9. Mai 2019, 09:07 Uhr
Der «Beobachter» hat brisante Pläne der SBB veröffentlicht. (Symbolbild)
Der «Beobachter» hat brisante Pläne der SBB veröffentlicht. (Symbolbild)
© Keystone
Brisante Pläne: Aus einem internen Dokument geht hervor, dass die Preise für das Generalabonnement deutlich ansteigen sollen. Noch sei aber nichts entschieden, sagt CH-Direct und erklärt, warum es vor allem junge Erwachsene treffen könnte.

Das Generalabonnement im öffentlichen Verkehr scheint nicht zu rentieren. «Gegenüber dem restlichen öV-Sortiment ist der GA-Preis verhältnismässig tief, beziehungsweise das Preis-Leistungs-Verhältnis zu gut», heisst es in einem internen Dokument der nationalen Tariforganisation CH-Direct, das dem «Beobachter» vorliegt.

CH-Direct bestätigt, dass ein internes Dokument an die Öffentlichkeit durchgesickert ist. «Der Inhalt war eine Ideensammlung, noch ist nichts definitiv entschieden», sagt Sabine Krähenbühl, Mediensprecherin von CH-Direct, gegenüber FM1Today. Die Vorschläge würden zuerst noch vor einem Gremium vorgestellt. Wie das Dokument an die Öffentlichkeit gelangen konnte, weiss Krähenbühl nicht.

Das Papier ist eine Vorlage für die Sitzung des strategischen Ausschusses von CH-Direct. Darin sitzen unter anderem die SBB, der Zürcher Verkehrsbund und Postauto. Noch sei nichts entschieden, äussert sich CH-Direct gegenüber dem «Beobachter».

Kein Junioren-GA mehr

Die Firma plant, das Generalabonnement der SBB um zehn Prozent zu verteuern. Statt wie heute 3860 Franken würde dann ein Jahresabo für die zweite Klasse 4250 Franken kosten. Zurzeit sei das Generalabonnement ein sehr attraktives Angebot. «Auch mit einer allfälligen Preiserhöhung wird es weiterhin eines unserer besten Angebote bleiben», sagt die Mediensprecherin von CH-Direct.

Gestrichen werden soll auch die Möglichkeit, das GA für bis zu 30 Tage zu hinterlegen. Dieses Angebot wurde beispielsweise während Ferienaufenthalten genutzt. Weiter soll das Junioren-GA abgeschafft werden. Das bedeutet eine Preiserhöhung um satte 45 Prozent.

Keine Gemeinde-Tageskarten mehr

«Neu sollen alle 25-Jährigen einen Rabatt von 500 Franken beim GA erhalten im Übergang zwischen GA Jugend und GA Erwachsene. Dieser Rabatt ersetzt den heutigen Sonderrabatt für Studierende zwischen 25 und 30 Jahren», sagt CH-Direct zu den Plänen bezüglich der Abschaffung des Junioren-GA. Das Junioren-Abonnement wird angepasst, um alle Kunden gleich behandeln zu können. «Es gibt ja auch Personen, die eine längere Lehre oder sonst eine Ausbildung machen. Ausserdem haben ältere Studierende zwischen 25 und 30 Jahren schon ein Einkommen.  Deshalb soll das Angebot vereinheitlicht werden», sagt Krähenbühl. «Jeder hätte gerne einen Rabatt. Wir müssen hier aber eine sinnvolle und gerechte Rabattierung erarbeiten.»

Auch die beliebten Gemeinde-Tageskarten soll es künftig nicht mehr geben. Die Tageskarte-Gemeinde soll wegen Problemen im Vertrieb neu positioniert werden. «Wir führen mit den Gemeinden Gespräche, wie es weiter gehen soll mit der Tageskarte», sagt Krähenbühl.

Nina Müller
Quelle: nm
veröffentlicht: 8. Mai 2019 11:18
aktualisiert: 9. Mai 2019 09:07