Nach Erdrutsch war im Zürcher Oberland eine S-Bahn-Linie gesperrt

31. Dezember 2017, 16:00 Uhr
Wegen eines kleinen Erdrutsches ist die Bahnstrecke durch das Tösstal im Zürcher Oberland am Sonntag während Stunden unterbrochen gewesen.
© SBB-Medienblog
Wegen eines Erdrutsches ist im Zürcher Oberland eine S-Bahn-Linie unterbrochen gewesen. Zwischen Fischenthal und Rüti ZH im Tösstal fuhren am Sonntag stundenlang keine Züge. Um 16 Uhr war die Störung behoben.

Nach einem kleinen Erdrutsch blieb die Strecke im Tösstal im Zürcher Oberland zunächst aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Züge der S-Bahn-Linie 26 konnten deshalb nicht verkehren. Die Passagiere mussten in Busse umsteigen.

Ein Lokführer hatte den Erdrutsch gegen 7.30 Uhr gemeldet, konnte mit seinem Zug die Strecke aber noch befahren. Aus einem steilen Waldstück seien ein paar wenige Kubikmeter Erde heruntergerutscht und hätten das Gleis zum Teil verschüttet, hiess es im Blog der SBB.

Der Hang ist nach Angaben der SBB von Wasser durchtränkt. Es sei deshalb nicht auszuschliessen gewesen, dass es zu weiteren Rutschungen kommen könnte. Nachdem ein Geologe den Hang beobachtet und danach grünes Licht gegeben habe, sei die Tösstallinie Mitte des Nachmittages wieder geöffnet worden.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 31. Dezember 2017 10:46
aktualisiert: 31. Dezember 2017 16:00