Schlammprotest nach Dammbruch in Brasilien

29. Januar 2019, 11:18 Uhr
Rotbraun beschmierte Menschen legten sich vor das Vale-Hauptquartier im Stadtteil Botafogo und hinterliessen ihre Handabdrücke an einer Glaswand.
Rotbraun beschmierte Menschen legten sich vor das Vale-Hauptquartier im Stadtteil Botafogo und hinterliessen ihre Handabdrücke an einer Glaswand.
© KEYSTONE/AP/SILVIA IZQUIERDO
Mit einer morbiden Kunstperformance haben Demonstranten in Rio de Janeiro an die Opfer der Schlammlawinen-Katastrophe im brasilianischen Brumadinho erinnert. Sie erhoben schwere Vorwürfe gegen den Bergbaukonzern Vale.

Rotbraun beschmierte Menschen legten sich am Montag vor das Vale-Hauptquartier im Stadtteil Botafogo und hinterliessen ihre Handabdrücke an einer Glaswand.

Eine schwarz verhüllte Frau trat als Tod auf, weitere nicht verkleidete Demonstranten enthüllten Plakate und beschrieben die Wände mit Slogans wie «Es war kein Unfall, es war ein Verbrechen», «Mörder» und «Gerechtigkeit für Brumadinho».

Der Ort im Bundesstaat Minas Gerais war am Freitag nach einem Dammbruch bei einer Vale-Eisenerzmine von einer Schlammlawine überrollt worden. Mindestens 65 Menschen starben; die Rettungskräfte bergen immer noch Leichen aus den Erdmassen.

Die Aktion, deren Teilnehmer sich örtlichen Medien zufolge in sozialen Netzwerken organisiert hatten, erregte die Aufmerksamkeit zahlreicher Passanten. Mehrere Beobachter veröffentlichten Bilder und Videos der Demonstration im Internet.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 29. Januar 2019 10:46
aktualisiert: 29. Januar 2019 11:18