Streit über Affen-Selfie beigelegt

12. September 2017, 10:32 Uhr
Affen-Selfie: Ein Makake drückte auf der indonesischen Insel Sulawesi 2011 auf den Auslöser der Kamera eines Naturfotografen. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP David Slater/Court exhibit provided by PETA
Dieses Foto vom Affen Naruto hast du sicher schon einmal gesehen. Der Makake drückte 2011 auf der indonesischen Insel Sulawesi auf den Auslöser der Kamera des britischen Naturfotografen David J. Slater. Daraufhin entbrannte ein bizarrer Streit um die Urheberschaft des Fotos. Nun ist der langjährige Streit beigelegt.

«Mich laust der Affe.» Diese Redewendung, die grosses Erstaunen ausdrückt, dürfte der britische Fotograf David J. Slater in den letzten Jahren oft bemüht haben. Dass «sein» Affen-Selfie und andere Fotos ein solches Tamtam auslösten, hat er sich wahrscheinlich nicht einmal in seinen kühnsten Träumen ausgedacht.

Aussergerichtliche Einigung

2015 klagte die Tierrechtsorganisation PETA im Namen von Naruto auf die Urheberrechte an den Bildern. In erster Instanz wurde die Klage abgewiesen. Nun wurde der Fall in zweiter Instanz vor einem Gericht in San Francisco verhandelt. PETA und Slater einigten sich nun aber aussergerichtlich.

Vergleich erzielt

Slater erklärte sich bereit, 25 Prozent seiner künftigen Einnahmen von den Selfie-Bildern gemeinnützigen Organisationen zu stiften, die sich für den Schutz von Naruto und seinen Artgenossen in Indonesien einsetzen, hiess es in einer gemeinsamen Erklärung. Dieser Gerichtsstreit hätte wichtige Fragen aufgeworfen, die rechtlichen Interessen von «nicht-menschlichen Tieren» auszubauen, teilten beide Parteien mit.


Quelle: SDA/uli
veröffentlicht: 12. September 2017 03:07
aktualisiert: 12. September 2017 10:32