Thurgauer Luxuslabel ist pleite

René Rödiger, 2. November 2015, 15:52 Uhr
Mathias Müller bei der Präsentation seiner neusten Kollektion. Mit dabei war die ehemalige Vize-Miss-Schweiz Xenia Tchoumitcheva.
Mathias Müller bei der Präsentation seiner neusten Kollektion. Mit dabei war die ehemalige Vize-Miss-Schweiz Xenia Tchoumitcheva.
© Michel Canonica/St.Galler Tagblatt
Der Roggwiler Mathias Müller geht mit seinem Kleiderlabel Royal Sunday pleite. Seine Kreationen waren besonders bei Fussballern beliebt.

Fussballstars wie Cristiano Ronaldo, David Silva oder Granit Xhaka trugen die Royal-Sunday-Kreationen. Wie "20 Minuten" nun berichtet, ist Unternehmer Mathias Müller pleite. Der Sohn von Karl Müller, der sein Vermögen mit MBT-Schuhen machte, hat kein Geld mehr.

Das Konzept von Royal Sunday war simpel: Die Kunden konnten ein Basismodell eines Kleidungsstückes individuell anpassen und so ein Unikat erwerben. Der Vater von Müller unterstützte seinen Sohn bis letztes Jahr finanziell, nun ist Schluss mit dem Kleiderlabel. Müller gegenüber "20 Minuten": "Ein Grossauftrag ist in letzter Sekunde storniert worden. Geblieben sind die hohen Fixkosten."

Die 19 Angestellten in Südkorea und der Schweiz werden unter Einhaltung der Kündigungsfrist entlassen. Wie Müller sagt, kann er sich gut einen Neustart in zwei bis drei Jahren vorstellen.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 2. November 2015 15:50
aktualisiert: 2. November 2015 15:52