Doch noch keine OP für Aroser Bären

Amelia und Meimo gewöhnen sich an ihr neues Zuhause im Kanton Graubünden.
Amelia und Meimo gewöhnen sich an ihr neues Zuhause im Kanton Graubünden. © Stiftung Arosa Bären/Vier Pfoten
Glück gehabt: Amelia und Meimo können weiterhin das Bärenland Arosa erkunden – ihre auf heute Dienstag angesetzte Operation wurde verschoben.

Eine Kastration und eine Zahnbehandlung für Amelia, eine Nachbehandlung nach der ersten Zahnoperation für Meimo: Planmässig wären heute Dienstag ein Dutzend Ärzte und Assistenten nach Arosa gereist, um die beiden albanischen Braunbären zu operieren. Doch der Tierarztbesuch wurde bis auf Weiteres verschoben, wie Arosa Tourismus am Montagabend mitteilt. Der Grund: Amelia und Meimo hätten über das Auffahrtswochenende die Aussenanlage für sich entdeckt. Sie haben sich unter einer Tanne ein Nest gebaut, wo sie ihre Zeit verbringen, ehe sie unters Messer kommen.

«Die Bären haben sich entschieden, dass sie das Aussengehege im Moment der Innenanlage vorziehen. Daher wollen wir keinen Druck ausüben. Amelia und Meimo sollen sich an die neue Situation gewöhnen und ihr neues Zuhause kennenlernen», sagt Hans Schmid, wissenschaftlicher Leiter des Bärenlandes. Die geplanten Eingriffe hätten keine Priorität und würden deshalb auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

OP frühzeitig abgebrochen

Bereits am 13. April war das Ärzteteam im Einsatz. Laut Arosa Tourismus wurde Meimo komplikationslos kastriert. Zudem hat der Zahnarzt einen Zahn gezogen und einen weiteren provisorisch gefüllt. Da Bären nicht länger als zwei Stunden unter Narkose stehen sollten, musste er die Operation vor dem Abschluss aller Zahnbehandlungen beenden – deshalb ist nun eine Nachbehandlung nötig. Auch Amelia soll kastriert werden. Die Operation wird wie bei Meimo und Napa (der erste Bewohner des Bärenlandes) mit einer gesundheitlichen Untersuchung inklusive Zahnbehandlung verbunden.

Noch nicht mit Napa vereint

Am 18. Mai war das Aussengehege für die drei Bewohner des Bärenlandes geöffnet worden. Seither dürfen abwechslungsweise Napa sowie Amelia und Meimo nach draussen. Weil die Winterruhe noch nicht vollständig abgeschlossen war, zeigten Amelia und Meimo bis zum vergangenen Wochenende kaum Interesse am Aussengehege.

Das Ziel von Arosa Tourismus und der Tierschutzorganisation Vier Pfoten ist es, dass alle drei Bären die Anlage gemeinsam teilen können. «Bevor wir sie jedoch erstmals zusammen lassen, müssen Amelia und Meimo die Aussenanlage gut kennen lernen.»

Nach qualvollen Jahren in einem serbischen Zirkus wurde Braunbär-Eisbär-Mischling Napa im Sommer 2018 ins Arosa Bärenland übergesiedelt. Seit Februar dieses Jahres hat er zwei Mitbewohner aus Albanien: Amelia und Meimo (FM1Today berichtete). Weitere Bären sollen folgen.

(pd/red.)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel