«5. Mai geht in die Geschichtsbücher ein»

Fabienne Engbers, 6. Mai 2019, 09:07 Uhr
Mit Regen, Hagel, Schnee und einem ganz kleinen wenig Sonne hat der Sonntag wohl alles geboten, was es an Wetterlagen gibt. Mit 19 Zentimetern Schnee in St.Gallen geht der 5. Mai ausserdem als Rekordtag in die Geschichte ein.

«Noch nie haben wir so viel Neuschnee in St.Gallen gemessen», sagt Stefan Scherrer von MeteoNews. 19 Zentimeter Schnee wurden gemessen. Zuletzt haben die Wetterexperten am 7. Mai 1957 eine ähnliche Wetterlage registriert, damals mass man 12 Zentimeter Schnee. Damit geht dieser Sonntag definitiv in die meteorologischen Geschichtsbücher ein. Der Schnee führte auch zu etlichen Unfällen im FM1-Land, unter anderem verunfallte ein Auto mit vier Insassen, zwei davon wurden schwer verletzt.

43 Zentimeter auf der Chrüzegg

Vom Berggasthaus Chrüzegg erreichte uns ein Foto, das ganze 43 Zentimeter Neuschnee anzeigt. Das Berggasthaus oberhalb von Wattwil ist eingeschneiter als an so manchem Wintertag.

43 Zentimer Schnee zeigt der Klappmeter. (Bild:FM1Today/Leserreporter)
43 Zentimer Schnee zeigt der Klappmeter. (Bild:FM1Today/Leserreporter)

Auch der Spielplatz beim Gasthaus ist komplett eingeschneit, bis ins Tal liegt Schnee.

FM1-Leser sind trotzdem an der frischen Luft

Nicht alle hat der Kälteeinbruch in der Stube festgehalten, etliche haben einen Winterspaziergang gemacht und sich im Schnee getummelt. FM1Today-Leserin Yvonne schickte uns ein Bild eines Löwenzahns, eingemummelt in eine Schneedecke.

Ein Löwenzahn im Schnee. (Bild:FM1Today/Leserreporter)
Ein Löwenzahn im Schnee. (Bild:FM1Today/Leserreporter)

Auch die Familie Bänziger aus Grub SG hielt es nicht in den eigenen vier Wänden. Mit blühendem Flieder haben sie eine Schneefrau geschmückt.

Familie Bänziger hat eine Schneefrau gebaut. (Bild: Leserreporter)
Familie Bänziger hat eine Schneefrau gebaut. (Bild: Leserreporter)

Nicht überall hat der Winter Einzug gehalten. Bilder aus Domat-Ems und Chur zeigen grüne Wiesen. «Es ist aber nur drei Grad warm», schreibt eine Leserreporterin.

Jetzt ist wieder fertig Winter

Wer auch noch eine Schneeskulptur bauen will, der muss sich beeilen, der Schnee schmilzt nämlich bereits wieder. Kritisch wird es in der Nacht auf Montag, wenn der Schnee und das Schmelzwasser für extrem glatte Strasse sorgen. «In der Nach klart es teilweise auf, dadurch gibt es Bodenfrost, teilweise gar Luftfrost», sagt Stefan Scherrer.

Gefahr für Erdbeeren und Topfpflanzen

Gefährlich wird der Frost nicht nur für Autofahrer, sondern auch für die Pflanzen. «Erdbeeren, Reben und Topfpflanzen sollte man unbedingt abdecken oder wenn möglich nach drinnen nehmen.» Auch die Nacht auf Dienstag ist nochmals sehr kalt und es kommt zu Bodenfrost. Ansonsten wird das Wetter eher wieder freundlicher. «Am Montag gibt es einige Quellwolken und Temperaturen von etwa 6 Grad in St.Gallen, am See bis zu 10 Grad», sagt Scherrer. Auch am Dienstag zeigt sich nach der Frostnacht die Sonne, es kann bis zu 14 Grad warm werden.

Wie schützt ihr eure Pflanzen vor dem Frost? Hinterlasst uns doch einen Kommentar oder schickt uns ein Foto an redaktion@fm1today.ch.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 5. Mai 2019 19:46
aktualisiert: 6. Mai 2019 09:07