Nach Leserbrief

Hallenbad Appenzell passt Garderoben an

Sven Lenzi, 26. Oktober 2022, 19:35 Uhr
An Besucherinnen und Besuchern mangelt es im neuen Appenzeller Hallenbad nicht – jedoch an Garderoben. Im Appenzeller Volksfreund tut ein Leser anfangs Oktober seinen Unmut kund, indem er die mangelnden Ablageflächen anspricht. Das Hallenbad reagiert jetzt.

Quelle: TVO

Anzeige

«Die Betriebsleitung des Hallenbades hat das Problem bereits vor dem Leserbrief erkannt. Bei hoher Besucherauslastung stossen die Garderobenkapazitäten an ihre Grenzen», so Landammann Roland Inauen gegenüber FM1Today. Er ist als Vorsteher des Erziehungsdepartements Appenzell Innerrhoden auch für das Hallenbad zuständig.

Das Innerrhoder Hallenbad ist seit dem 11. Juni in Betrieb, jüngst wurde Kritik am pompösen Neubau laut. Helmut Graf, ein Leser des Appenzeller Volksfreundes, fragt sich, ob der Schein beim Bau des Hallenbades über der Funktionalität gestanden hat. So gibt es gemäss Graf zu wenig Ablageflächen und die Platzverhältnisse sind im Allgemeinen zu eng.

Zusätzliche Kleiderhaken und Kästchen

Das Hallenbad setzt jetzt Massnahmen um. So sollen noch in der ersten Hälfte des Novembers zahlreiche zusätzliche Kleiderhaken, Flächen für die Schuhablage, Kästchen und Kleidergestelle montiert werden. Des Weiteren werden Gruppengarderoben, wenn immer möglich, zu öffentlichen Garderoben umfunktioniert. Gäste sollen gebeten werden nach Möglichkeit die freigegebenen Gruppengarderoben zu nutzen.

Dass die Massnahmen erst im nächsten Monat statt per sofort umgesetzt werden, erklärt Roland Inauen folgendermassen: «Bei den zusätzlichen Garderobenhäken und den Kästchen gibt es Lieferfristen. Die gilt es jetzt noch abzuwarten.»

Inauen: «In der Zwischenzeit hat sich die Lage aber schon etwas verbessert. Zusätzlich sind wir zuversichtlich, dass sich eine weiterführende Entspannung abzeichnen wird.»

«Das ist kein Architekturfehler»

Gleichzeitig betont Inauen klar: «Das ist kein Architekturfehler, die Garderoben wurden bewusst so geplant. Man wollte sie nicht zu gross bauen, das hätte noch mehr Geld gekostet.»

Ob man aber tatsächlich mehr Garderoben hätte bauen sollen, kann Inauen zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschliessend sagen. «Das muss man noch abwarten. Wir sind aber davon überzeugt, das Problem in den Griff zu bekommen.»

Äusserst hohe Besucherzahlen

In erster Linie sind die Beteiligten aber foh, dass das neue Hallenbad bei der Appenzeller Bevölkerung so gut ankommt. «Das freut uns massiv», sagt Inauen. Das Bad könne praktisch jeden Tag hohe Frequenzen verzeichnen, die deutlich über den Erwartungen lägen.

Weitere Schritte zur Verbesserung der Platzverhältnisse werden jetzt von der Leitung des Hallenbades geprüft. «Sie sind momentan natürlich auf Draht und mit den Reklamationen direkt konfrontiert. Falls es nötig ist, werden sie die Zitrone natürlich bis zum letzten Tropfen auspressen und somit alles daran setzen, dass die Garderoben so weit es geht optimiert werden.»

Sollte sich die Lage nicht weiter entspannen, wird die Leitung des Appenzeller Hallenbades weiterführende Massnahmen ergreifen. «Wie die Massnahmen genau aussehen, ist aber noch nicht spruchreif.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. Oktober 2022 14:04
aktualisiert: 26. Oktober 2022 19:35