Im Pop-Up-Hotel spürst du den Wind

Krisztina Scherrer, 31. Mai 2018, 10:21 Uhr
Am 1. Juni kommen die ersten Gäste, bis dahin wird fleissig gearbeitet.
Am 1. Juni kommen die ersten Gäste, bis dahin wird fleissig gearbeitet.
© FM1Today/Krisztina Scherrer
Es wird gehämmert, gezimmert und gebohrt: Am 1. Juni öffnet das erste Schweizer Pop-Up-Hotel in Heiden. Obwohl das erste Modul noch nicht ganz steht, ist das zweite schon in Planung.

Es riecht nach frisch gesägtem Holz und wenn das Wetter nur ein bisschen besser wäre, würde einem der Bodensee entgegen glänzen. Hier oben in Heiden, auf der Wiese direkt neben dem Gasthaus Fernsicht, ist der perfekte Ort für das erste Schweizer Pop-Up-Hotel.

Projekt soll nicht einmalig bleiben

«Wir wollen die Leute aus der Gemeinde und den umliegenden Dörfern ansprechen. Sie sollen ihre Gegend auf eine andere Art erfahren», sagt Silvio Seiler, Initiant des Pop-Up-Hotels. Das Modul besteht nämlich teilweise aus geschlitzten Holzwänden. So sollen die Gäste den Wind spüren - Bad und Schlafzimmer seien aber geschützt. «Selbstverständlich sind auch Leute aus der entfernteren Umgebung herzlich eingeladen. Ausserdem wollen wir allen, die beim 0-Stern-Hotel keine Buchung mehr vornehmen konnten, etwas spezielles bieten.»

«Wir sind offen für alles»

Ein Modul hat zwei Zimmer, in einem Zimmer hat es ein Doppelbett, ein Bad und einen Balkon. «Wer Lust hat, kann aber auch mit seinen Freunden kommen und den Schlafsack mitbringen», sagt Seiler. «Wir können auch das Mobiliar rausnehmen und dann kann ein Buchclub Vorlesungen halten. Wir sind da sehr offen und möchten jetzt erste Erfahrungen sammeln und schauen, wofür sich das Pop-Up-Hotel eignet.»

 

Silvio Seiler will das Hotel-und Gastronomiegewerbe vom Pop-Up-Hotel überzeugen. (Bild: FM1Today/Krisztina Scherrer)
Silvio Seiler will das Hotel-und Gastronomiegewerbe vom Pop-Up-Hotel überzeugen. (Bild: FM1Today/Krisztina Scherrer)
© Krisztina Scherrer

Die besten Ideen entstehen in Beizen

Silvio Seiler hatte vor etwa drei Jahren die Idee für das Pop-Up-Hotel: «Ich habe damals den Architekten Andreas Mohr in einer Bar getroffen. Wir haben da über eine Projektstudie gesprochen, in der es um ein Zwei-Zimmer Hotel ging. Ich fand das sehr interessant und wir haben uns ein Konzept ausgearbeitet.» Jetzt ist er Initiant und verantwortlich für die Projektleitung und Kommunikation.

Werbung

«Wir ziehen an einem Strick»

Für das Projekt musste Silvio Seiler verschiedene Partner suchen, denn das Pop-Up-Hotel wird nicht gesponsert oder finanziert: «Ich bin auf der Suche nach Partnern auf Appenzeller-Tourismus gestossen. Diese haben mir das Gasthaus Fernsicht in Heiden und die Bauunternehmen empfohlen.» Die Zusammenarbeit mit dem Gasthaus und den Unternehmen klappt gut: «Ich und meine Partner ziehen an einem Strick und sind begeistert, dass wir das ganze Projekt gemeinsam finalisieren können», sagt Seiler.

«Wir sind perfekt ausgerüstet»

Der Betreiber des Gasthaus Fernsicht, Tobias Funke, findet das Pop-Up-Hotel passt gut zu ihnen: «Bei uns im Gasthaus war in den letzten drei Jahren immer etwas los und wir sind perfekt für dieses Hotel ausgerüstet. Wir haben eine Wäscherei, genügend Mitarbeiter, ein Reservationssystem und wir beglücken die Gäste des Pop-Up-Hotels jeden Morgen mit einem Frühstück.»

Tobias Funke hat das Pop-Up-Hotel mit auf die Beine gestellt. (Bild: FM1Today / Krisztina Scherrer)
Tobias Funke hat das Pop-Up-Hotel mit auf die Beine gestellt. (Bild: FM1Today / Krisztina Scherrer)
© FM1Today / Krisztina Scherrer

Vollprofis am Werk

Im Moment arbeitet die Firma Nägeli aus Gais am Aufbau des Pop-Up-Hotel: «Ich habe letzte Woche, damit ich auch etwas zum Bau beitrage, eine Holzlatte von A nach B getragen», lacht Tobias Funke. «Ansonsten hilft das Gasthaus beim Aufbau nicht mit. Die Firma Nägeli aus Gais, unsere Vollprofis, sind hier am Werk.» Auch das zweite Modul, das direkt daneben stehen soll, wird bald gebaut: «In drei bis vier Wochen ist ein weiteres Modul fertig.»

Die Firma Nägeli aus Gais hilft beim Pop-Up-Projekt mit. (Bild: FM1Today/Krisztina Scherrer)
Die Firma Nägeli aus Gais hilft beim Pop-Up-Projekt mit. (Bild: FM1Today/Krisztina Scherrer)
© FM1Today/Krisztina Scherrer

«Unsere schöne Gegend ist einfach genial»

Silvio Seiler wünscht sich nach diesem Testlauf vor allem eines: «Wir hoffen, dass sich viele Hoteliers, Gastronome und Tourismousbüros für unser Pop-Up-Hotel so begeistern können, dass sie so ein Modul auch einmal bei sich im Garten haben wollen.»

Auch Tobias Funke glaubt an das Pop-Up-Hotel: «Ich erhoffe mir aus dem Hotel zum einen Full House und zum anderen hoffen wir, dass wir in der Ostschweiz und im Appenzellerland etwas bewegen können. Wir wollen zeigen, dass auch Innovatives funktionieren kann. Unsere schöne Gegend und die Aussicht sind doch einfach genial, das sollen die Leute aus der Umgebung, aber auch Auswärtige, sehen und erleben.»

Eine Übernachtung kann hier gebucht werden.
Krisztina Scherrer
Quelle: sk
veröffentlicht: 30. Mai 2018 08:10
aktualisiert: 31. Mai 2018 10:21