Arbon

Aus Summerdays wurde Rainydays – die Veranstalter sind trotzdem zufrieden

· Online seit 27.08.2023, 06:30 Uhr
Es war ein Auf und Ab mit dem Wetter am diesjährigen Summerdays. Die Prognosen stellten die Veranstalter immer wieder auf Probe. Trotz allem konnte das Festival wie gewohnt durchgeführt werden – die Organisatoren blicken positiv auf die zwei Tage zurück.
Anzeige

Von der Sonne war an diesem Wochenende in Arbon nicht viel zu sehen. Obschon sie sich am Freitagnachmittag noch kurz zeigte, folgte am Freitagabend und Samstagnachmittag intensiver Dauerregen.

Von dem Wetter wollten sich sowohl Gäste als auch Organisatoren nicht die Laune vermiesen lassen und feierten an der Uferpromenade.

«Es hat schon weniger Leute hier als sonst»

Knapp 24'000 Leute wurden seitens Veranstalter erwartet. Ob sich wirklich alle davon auf das schlammige Gelände wagten? Ein Gast meint am Samstagnachmittag: «Es hat schon weniger Leute hier als sonst. Das ist schade, aber wir trotzen dem Wetter.»

Doch es gab auch andere Stimmen: «Wir überlegen uns, ob wir für den Nachmittag nach Hause gehen sollen und später, wenn es nicht mehr regnet, wieder kommen sollen», so ein weiterer Besucher.

Seitens Veranstalter sei man regenerprobt. «Wir hatten während der Veranstaltung glücklicherweise keine Zwischenfälle wegen des Wetters und blieben vor Unwetter verschont», sagt Nora Fuchs, Mediensprecherin des Summerdays-Festivals. Auch abgesehen davon sei es ein friedlicher Event gewesen.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Eröffnung war dank Teamarbeit möglich

Deutlich angespannter sei die Situation am Donnerstagabend gewesen, als der Sturm über das Gelände fegte. Der starke Wind verursachte auf dem Festivalgelände in Arbon etliche Schäden. Mehrere Bauten wurden beschädigt und mussten wieder aufgebaut werden. So wurde zum Beispiel die Bühne am See gar nicht in Betrieb genommen. Dieses wurde durch ein kleineres Zelt ersetzt.

«Wir konnten rasch reagieren und die ganze Crew in Sicherheit bringen», sagt Fuchs. Die Eröffnung des Geländes am Freitag, wenn auch eine Stunde später als geplant, sei grosser Teamarbeit zu verdanken, ergänzt die Mediensprecherin. Alle hätten zusammen angepackt.

Wetter zeigt sich gnädig mit Nico Santos

Der zweite Festivaltag war ausverkauft und hatte Künstlerinnen und Künstler wie Zoe Wees, Nico Santos und Jan Delay auf dem Programm. «Wir hatten viele tolle Konzerte hier in diesem Jahr», sagt Fuchs. Mit Blick auf beide Festivaltage schaut sie auf ein gesamthaft erfolgreiches Summerdays zurück.

Pünktlich zum Auftritt von Nico Santos am frühen Samstagabend zeigte sich dann doch noch kurz die Sonne, bevor sie sich gänzlich verabschiedete und die Festivalgäste der Nacht überliess.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 27. August 2023 06:30
aktualisiert: 27. August 2023 06:30
Quelle: FM1Today

Anzeige