Feuer im FM1-Land teilweise verboten

Laurien Gschwend, 2. Juli 2018, 15:44 Uhr
Wer ein Feuer macht, muss diese Tage einige Dinge beachten. (Themenbild)
Wer ein Feuer macht, muss diese Tage einige Dinge beachten. (Themenbild)
© Tagblatt/Urs Bucher
Letzte Woche hat bereits der Thurgau gewarnt , nun auch noch St.Gallen und Graubünden: Wegen des hochsommerlichen Wetters ist die Waldbrandgefahr angestiegen.

Seit Tagen hat es im FM1-Land nicht mehr geregnet – am Wochenende stieg die Temperatur auf rund 30 Grad. Hinzu kam, dass es an exponierten Stellen extrem windig war, was den Waldboden ausgetrocknet hat, heisst es in einer Mitteilung des Kantons St.Gallen. «Die Waldbrandgefahr ist deswegen auf erheblich angestiegen.» Weil die Prognosen weiterhin viel Sonnenschein mit einzelnen Gewittern voraussagen, erhöht dies die Waldbrandgefahr weiter.

In Graubünden ist die Gefahr, beim grillen einen Waldbrand auszulösen, gross. Feuer im Freien sind hier nur auf betonierten Grillstellen erlaubt, wie der Bund schreibt.

(Bild: naturgefahren.ch)
(Bild: naturgefahren.ch)

Wer «brötle» geht, sollte laut dem St.Galler Forstamt folgende Punkte beachten:

  • Feuer nur in Feuerstellen entfachen
  • Feuer unter Kontrolle halten
  • Feuer vor dem Verlassen vollständig löschen
  • Bei starkem Wind kein Feuer machen
  • Keine Raucherwaren wegwerfen
  • In Waldnähe kein Feuerwerk abfeuern
  • Keine Laternen steigen lassen
Laurien Gschwend
Quelle: pd/red.
veröffentlicht: 2. Juli 2018 15:43
aktualisiert: 2. Juli 2018 15:44