Ostschweiz
Graubünden

Fremdschläfer bettelt online um Geld

Fremdschläfer bettelt online um Geld

20.11.2018, 19:12 Uhr
· Online seit 20.11.2018, 19:09 Uhr
Der Mann, der sich am Wochenende in Chur betrunken und sich in einer fremden Wohnung zwischen ein Pärchen gelegt hat, scheint um Spenden zu betteln. Auf einer Crowd-Funding-Seite bittet er nach seiner «harten Nacht» um Geld.
Sandro Zulian
Anzeige

Corsin T., wie sich der Mann auf «gofundme.com» nennt, braucht Geld. 1250 Franken, um genau zu sein. Der 19-jährige Betrunkene hatte sich am frühen Samstagmorgen in einer fremden Wohnung zwischen ein fremdes Paar gelegt und schlief ein. Als die beiden den ungebetenen Gast bemerkten, liess er sich nicht mehr wecken. Das Paar verständigte die Polizei und den Rettungsdienst, welcher den 19-Jährigen zur Kontrolle ins Kantonsspital Graubünden brachte (FM1Today berichtete).

«Durfte unlimitiert Alkohol konsumieren»

Der betrunkene junge Mann muss die Kosten für den Polizeieinsatz selber berappen und hat nun eine Crowd-Funding-Aktion ins Leben gerufen. «Corsin T. nach harter Nacht auf Suche nach Spenden», steht dort geschrieben. Und weiter: «Es fing alles an mit Corsins Besuch des Konzerts der Berner Rapper S.O.S. in Chur. Da Corsin T. unlimitiert gratis Alkohol konsumieren konnte, hat er es an diesem Abend leider ein bisschen übertrieben.»

Freunde laden ihn vor falscher Tür ab

Seine Freunde hätten ihn nach dem Konzert nach Hause gefahren. Allerdings sollen sie ihn vor der falschen Haustüre abgeladen haben, wie es heisst. Der Mann sei daraufhin in die falsche, unverschlossene Wohnung gelangt und habe sich zwischen das schlafende Pärchen gelegt. Sofort habe ihn der Schlaf übermannt. Am Schluss seiner Erklärung schreibt er: «Dieser Powernap kostete Corsin T. einen Polizeieinsatz und einen Transport in das Kantonsspital Graubünden. Wir bitten um eine grosszügige Unterstützung. Herzlichen Dank!»

Alles nur ein Scherz?

Ob es sich bei der Spendenaktion tatsächlich um den jungen Mann handelt, ist nicht abschliessend zu klären. Allenfalls erlauben sich auch seine Freunde einen Scherz. Dennoch: Stand Dienstagabend hat die Spendenaktion schon 115 Franken beisammen. Ob er sein Spendenziel von 1250 Franken erreicht, wird sich zeigen müssen.

veröffentlicht: 20. November 2018 19:09
aktualisiert: 20. November 2018 19:12
Quelle: red.

Anzeige
Anzeige