Anzeige
FM1-Land

Warmes Wetter und verschärfte Massnahmen: So geht es den Skigebieten

29. Dezember 2021, 05:46 Uhr
Die Altjahreswoche bringt stets viele Leute auf die Pisten im FM1-Land. Doch in diesem Jahr sind mit den Menschenmengen auch neue Corona-Massnahmen gekommen. Hier erfährst du, wie sich diese auf das Geschäft auswirken und wieso das Wetter den Skigebieten Bauchschmerzen bereitet.
Die Pisten in Arosa und Lenzerheide sind trotz verschärften Massnahmen gut besucht.
© zVg

«Stressig, aber so soll es ja auch sein um diese Jahreszeit. Sonst haben wir Probleme», sagt Stefan Reichmuth, Leiter Marketing der Bergbahnen Arosa und Lenzerheide. Die Tage zwischen Weihnachten und Silvester sind für die Skigebiete von grosser Bedeutung. Ein Grossteil der Bevölkerung hat frei und möchte die Zeit in den Bergen verbringen, bestätigt Reichmuth: «Es ist jeweils ein Steigerungslauf. Weihnachten feiern viele noch zu Hause aber am 26. Dezember geht es dann richtig los.»

Ein gewohnter Umgang mit der Situation

Ob es in diesem Jahr auch so sein würde, blieb lange Zeit unklar. Denn der Bundesrat hat kurz vor Weihnachten auf die fünfte Corona-Welle reagiert und die Massnahmen verschärft. Knapp zwei Wochen später kommt jetzt das Aufatmen. «Die Zahlen sind gut», so der Marketingleiter. Im Vergleich zum letzten Jahr falle auch auf, dass der Umgang mit den Massnahmen entspannter sei. «Die Leuten haben sich daran gewöhnt und kennen es aus dem Alltag», erklärt er weiter.

Falls es einmal zu Unverständnissen komme, könne man diese einfach klären: «Bei den Après-Ski-Lokalen haben wir auch draussen 2G-plus. Da kommt es ab und an zu Diskussionen, aber Sicherheit geht vor.»

Flumserberg mit Rekordtag

Auch die Bergbahnen Flumserberg zeigen sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Saison. Katja Wildhaber von der Geschäftsführung sagt: «Um eine Festtagsbilanz zu ziehen ist es noch zu früh, aber am 26. Dezember verzeichneten wir den stärksten Tag der noch jungen Wintersaison.» Mit den starken Schneefällen anfangs Dezember und den vielen Sonnenstrahlen sei es bereits vor Weihnachten möglich gewesen, viele Gäste zu empfangen. «Es war spürbar, dass viele Kantone schon am 20. Dezember in die Schulferien gestartet sind», so Wildhaber.

«Das Wetter ist das grosse Fragezeichen»

Grössere Bauchschmerzen bereitet den Skigebieten das Wetter. In nächsten Tagen werden Regen und Temperaturen im positiven zweistelligen Bereich erwartet. «Da kommt keine Winterstimmung auf, geschweige denn Lust zum Skifahren», so Stefan Reichmuth. Der Marketingleiter bleibt aber zuversichtlich und betont, dass schon an Silvester wieder die Sonne scheint: «Am Wochenende erwarten wir volle Pisten.»

(mau)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 29. Dezember 2021 05:46
aktualisiert: 29. Dezember 2021 05:46