Regionale Zeitgeschichte

Grenzzaun aus Konstanz kommt ins Haus der Geschichte

11. Juni 2020, 10:22 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TVO

Paare, die durch einen Grenzzaun getrennt waren – Das Bild gab zu reden. Ein Grenzzaun trennte die beiden Städte Kreuzlingen und Konstanz während der Krise voneinander. Am 15. Mai wurde der Zaun abgebaut. Nun kommt er ins Haus der Geschichte.

Mehrere Wochen lang trennte ein provisorischer Grenzzaun die Nachbarstädte Konstanz und das schweizerische Kreuzlingen. Nun sollen Teile davon ins Haus der Geschichte Baden-Württemberg kommen. «Dass wieder Barrieren – sichtbare wie rechtliche – zwischen den befreundeten Nachbarländern existierten, ist ein Stück aussergewöhnliche regionale Zeitgeschichte», sagte eine Sprecherin des Landratsamtes am Mittwoch. Um daran zu erinnern, wolle das Museum nun Zaunelemente in seine Sammlung aufnehmen. Zuvor hatten unter anderem der SWR und der «Südkurier» berichtet.

Der Zaun war zunächst von deutscher Seite aufgebaut worden, nachdem die Grenze zur Schweiz wegen der Corona-Pandemie weitgehend geschlossen worden war. Die Absperrung hatte Schlagzeilen gemacht, da viele Anwohner aus den Nachbarstädten plötzlich getrennt waren. Um die Abstandsregeln zu gewährleisten, wurde kurze Zeit später auch auf Schweizer Seite ein Zaun errichtet. Abgebaut wurden die Absperrungen Mitte Mai, am 15. Juni sollen die Grenzen nun auch wieder geöffnet werden.

Quelle: dpa
veröffentlicht: 11. Juni 2020 10:22
aktualisiert: 11. Juni 2020 10:22