Hagel, Regen und Blitze

Meteo Schweiz warnt vor noch heftigeren Gewittern in der Ostschweiz

5. Juni 2022, 09:18 Uhr
Die Gewitter in der Nacht auf Samstag waren nur ein Vorgeschmack. Für Sonntag warnen die Meteorologen des Bundes vor weiteren heftigere Unwettern. Vorab in der Ost- und Südschweiz.
In der Ostschweiz kann es am Pfingstwochenende zu heftigen Unwettern kommen.
© Getty Images/Boris Jordan Photography

Sie waren nur ein Vorgeschmack, die Gewitter in der Nacht auf Samstag und am frühen Samstagmorgen vorab in der West- und Nordwestschweiz. Im ganzen Land und im nahen Ausland sind dabei insgesamt 60'000 Blitze gezählt worden, wie MeteoSchweiz am Samstag auf Twitter schreibt:

MeteoNews seinerseits weiss, wo Samstagnacht in der Schweiz am meisten Blitze gezählt worden sind:

Nach Kantonen betrachtet liegen die Waadt (640 Blitze), Baselland (344) und Bern (309) auf dem Treppchen. Schlusslichter sind Zug (5), Appenzell Innerrhoden (3) und Nidwalden (1). Und auch die Niederschlagsmengen erreichten Werte von bis zu 20 Milliliter pro Quadtratmeter. Am meisten Regen fiel derweil an den Stationen Les Charbonnières (19,1 Milliliter), La Dôle (16,4 ml) und in der Stadt Neuenburg (13,1 ml).

Geht es nach den Wetterfröschen des Bundes, ist die Gefahr von Unwettern allerdings noch nicht gebannt. An Pfingsten selbst warnt MeteoSchweiz dann gleich für die Ost- und die Südschweiz vor Hagel, Starkregen, und hoher Blitzaktivität.

Sie ruft darum für die Gebiete die Gefahrenstufe 3 (von 4) aus, wie MeteoSchweiz auf Twitter schreibt:

Die Gewitterwarnung der Stufe «erheblich» durch MeteoSchweiz kommt allerdings nicht ganz überraschend. Bereits in den vergangenen Tagen hatten Wetterfrösche vor unbeständigem Wetter über die Pfingsttage gewarnt. Ins Detail gehen wollten sie allerdings noch nicht.

Quelle: Tagblatt / sat
veröffentlicht: 4. Juni 2022 16:42
aktualisiert: 5. Juni 2022 09:18
Anzeige