Anzeige
Vorarlberg

Nach Schlappe in Lustenau: «Mini-Ikea» im Dornbirner Messepark

9. Juli 2020, 17:12 Uhr
Der Möbelkonzern Ikea eröffnet im Vorarlberger Einkaufszentrum Messepark in Dornbirn einen Standort mit einem neuartigem Konzept, das es bisher nur in Metropolen gibt: Die Möbel werden geliefert und können nicht mitgenommen werden.
Die Mitarbeitenden des Möbelhauses Ikea schützen sich mit Schutzmasken und -schildern. (Bild aus Aubonne)
© Keystone

Auf rund 600 Quadratmetern soll Ende 2020 das erste «Ikea Planungsstudio» Österreichs eröffnet werden, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Durch Investition von 1,1 Millionen Euro entstünden 20 Arbeitsplätze.

Keine Möbel zum sofortigen Mitnehmen

In dem «Planungsstudio» können Kunden ihre Möbel planen und bestellen, aber nicht wie in anderen Ikea-Märkten sofort mitnehmen. Die Bestellungen werden nach Hause oder an eine Abholstation geliefert.

Man könne sowohl einen Beratungstermin vereinbaren, als auch spontan vorbeikommen, erklärte der Konzern. Bisher gebe es das Konzept nur in elf Grossstädten, etwa in New York oder Moskau.

Dornbirn statt Lustenau

Die Ansiedelung von Ikea in Vorarlberg hatte in der Vergangenheit für viele Diskussion gesorgt. Der Möbelkonzern wollte sich ursprünglich auf einem Grundstück in Dornbirns Nachbargemeinde Lustenau niederlassen, in direkter Nähe zur kaufkräftigen Schweiz.

In Lustenau hatte aber der befürchtete Mehrverkehr zu Widerstand in Teilen der Bevölkerung geführt, eine Volksabstimmung wurde angesetzt. Ikea blies die Ansiedelung schliesslich wegen einer «Veränderung der Konzernstrategie für etablierte Märkte» im April 2018 ab, die Volksabstimmung wurde daraufhin abgesagt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Juli 2020 17:08
aktualisiert: 9. Juli 2020 17:12