Anzeige
Regionale Abstimmungen

Nein zum Heidi-Erlebnispark ++ Chur sagt Ja zu Grossprojekt

13. Juni 2021, 17:04 Uhr
Das FM1-Land hat einige heisse Entscheide getroffen. So hat es zum Beispiel der Kanton St.Gallen einen weiteren Schritt zur Schliessung des Spitals Wattwil beschlossen, Chur plant ein Generationenprojekt und die Gemeinden Neckertal, Oberhelfenschwil und Hemberg wollen fusionieren. Hier gibt es die Übersicht.
So hätte die Heidi-Erlebniswelt dereinst aussehen sollen.
© zVg

Im Kanton St.Gallen sind drei Spitalvorlagen deutlich angenommen worden. Damit kann die neue Spitalstrategie umgesetzt werden. Mit der vierten Abstimmungsvorlage bewilligten die Stimmberechtigten zusätzliche Mittel für die Förderung erneuerbarer Energien.

Im neunten Anlauf hat es geklappt: In Graubünden wird das Parlament neu nach dem Proporzsystem gewählt. Der Entscheid für die dazu notwendige Änderung der Kantonsverfassung fiel an der Urne sehr klar aus. Chancenlos war eine Initiative für eine breite Reform der Jagd. Hier geht es zur Zusammenfassung zu den Vorlagen in Graubünden.

Das Millionenprojekt «Heidi Alperlebnis» oberhalb des Walensees kann nicht realisiert werden. Die Stimmberechtigten der Gemeinde Quarten haben den Teilzonenplan Tannenboden abgelehnt (hier geht es zum Artikel).

In Rorschach kommt es zu einem 2. Wahlgang bei der Stadtrats-Ersatzwahl. Keiner der drei Kandidierenden hat im ersten Wahlgang das absolute Mehr erreicht. Die Toggenburger Gemeinden Neckertal, Oberhelfenschwil und Hemberg wollen zur Einheitsgemeinde Neckertal fusionieren.

Klar Ja sagen die Churer zum Kauf des Areals Stadthalle und zum «Generationen-Projekt» Schul- und Sportanlage Ringstrasse.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. Juni 2021 11:00
aktualisiert: 13. Juni 2021 17:04