Der Christbaum ist da! ?

16. November 2017, 21:02 Uhr
Da kommt der Christbaum angeflogen.
Da kommt der Christbaum angeflogen.
© FM1Today/Fabienne Engbers
Wegen des guten Wetters hat der Helikopter den Christbaum bereits am Mittwoch auf den St.Galler Klosterplatz geflogen. Nach Startschwierigkeiten - die Tanne war zu schwer - landete der Baum kurz nach 15.10 Uhr vor der Kathedrale. Hier gibt's den Livestream zum Nachschauen.

Der Tannenbaum musste in diesem Jahr nur anderthalb Kilometer von St.Gallen-Lachen zum Klosterplatz zurücklegen. Der Bauunternehmer Markus Morant hatte sich bereit erklärt, seine Tanne als Christbaum zur Verfügung zu stellen. Stolze dreieinhalb Tonnen schwer und rund 17 Meter hoch ist der Baum und überragt somit das Haus, in dem sich das Büro von Markus Morant befand (FM1Today berichtete).

Der Bauunternehmer Markus Morant spendete die Tanne. (Bild: Tagblatt/Hanspeter Schiess)
Der Bauunternehmer Markus Morant spendete die Tanne. (Bild: Tagblatt/Hanspeter Schiess)
© Der Bauunternehmer Markus Morant spendet die Tanne. (Bild: Hanspeter Schiess, Tagblatt)

Für den Transport des Riesenbaumes wird jedes Jahr ein Helikopter eingesetzt, der ein 80 Meter langes Seil benötigt. Die Mieter des Hauses werden über den Einsatz informiert, damit sie alle losen Gegenstände von den Balkonen nehmen können. Ein solcher Helikopter verursacht einen ganz schön starken Wind.

Froh über Baumfällung

Die Tanne ist schon über 60 Jahre alt. Dennoch schmerzte es Morant nicht allzu sehr, die Tanne zu fällen. Die Tanne ist so hoch, dass kaum noch Sonnenlicht durch die Fenster ins Haus gelangte. Deshalb sei es auch ein Bedürfnis der Mieter, die Tanne zu fällen.

Ein spezieller Einsatz

Nicht nur für die St.Galler ist der Tag des Christbaum-Fluges ein spezieller Tag. Auch Helipilot Martin Nüssli sagt, es sei ein spezieller Einsatz. «Wir fliegen täglich Bäume, aber normalerweise liegen diese und wir heben sie dann auf. Hier handelt es sich um einen Christbaum, der gefällt wird, während er am Heli hängt. Ausserdem kommt er an einen speziellen Ort, mitten ins Klosterviertel», sagt Nüssli.

Dass der Baum dieses Jahr nahe am Klosterviertel ist, kommt dem Heli-Piloten entgegen. «Ich bin froh, muss ich mit einer solchen Last nicht allzuweit fliegen, vor allem auch in der Stadt über die Häuser», sagt Martin Nüssli. Der Toggenburger Pilot muss eine besondere Route wählen, um nicht mitten über die Stadt zu fliegen. Ausserdem hängt der Baum 80 Meter unter dem Heli, der Helikopter darf aber nicht im Nebel sein, ansonsten kann er nicht fliegen. «Das Wetter muss genau passen», so Nüssli.

Werbung

Baum war zu schwer

Bei bestem Wetter startete der Helikopter seinen Flug. Die Tanne konnte problemlos befestigt werden. Als der Heli abheben wollte, merkte er jedoch, dass der Baum zu schwer ist. Der Helikopter kann maximal fünf Tonnen mitschleppen, der Heli war allerdings rund 500 Kilogramm zu schwer.

Die Flughelfer am Boden mussten daher die untersten dicksten Äste des Baumes und einen Teil des Stamms absägen, bevor die Tanne weggeflogen werden konnten. Nun wiegt der Baum noch rund 4,6 Tonnen.

CDs und Tassen am Christbaum

Der Christbaum steht zum 20. Mal auf dem Klosterplatz. Wie jedes Jahr wird die Tanne von der Schule für Gestaltung geschmückt und zwar mit einem Revival der beliebtesten Kreationen der vergangenen 20 Jahre, zum Beispiel CDs, Etiketten, Vogelhäuschen und sogar Tassen und Tellern. Erstmals werden die Lichter am ersten Adventssonntag angezündet und bis zum Dreikönigstag Weihnachtsstimmung verbreiten.

Werbung

Video: TVO/Doro Anderegg

Quelle: red./SDA
veröffentlicht: 15. November 2017 14:43
aktualisiert: 16. November 2017 21:02