Der Stand-up-Rekord ist geschafft

Praktikant FM1Today, 24. Juli 2019, 05:50 Uhr
Er schaffte, was vor ihm niemand machte. Dario Aemisegger durchquerte den Bodensee auf seinem Stand-up-Paddle in nur einem Tag. Bei Sonnenschein und hohen Temperaturen schaffte er die rund 65 Kilometer in zehn Stunden und sechs Minuten. Dabei lief aber nicht alles wie am Schnürchen.

Die Uhr zeigt kurz nach 15 Uhr als das Stand-up-Paddel von Dario Aemisegger in den Hafen von Bregenz einläuft. Unterwegs war er bereits seit 5.15 Uhr in der früh. Nur mit einem Board und einem Paddel durchquerte er den Bodensee in der Länge von Bodman-Ludwigshafen aus (FM1Today berichtete).

Dem Pfänder entgegen

«Super!», sagt Dario Aemisegger am Telefon. Gerade eben hat er nonstop den Bodensee durchquert. «Als ich die beiden Kornhäuser von Bregenz sah, wusste ich, dass ich es schaffen werde.» Vor ihm paddelte noch nie jemand längs über den gesamten See.

Auf Facebook teilte die Crew immer wieder den aktuellen Stand mit. So gab es nach 26 Kilometer eine Portion Spaghetti Bolognese - natürlich auf dem Board. «Mein Revier an diesem Tag ist das Brett und der See», sagte Aemisegger am Montag. Ausgebremst wurde er nach 52 Kilometern. Auffrischender Wind und grössere Wellen von allen Seiten machten ihm zu schaffen. «Während zwei Stunden musste ich kämpfen», sagt er.

Genau im richtigen Moment

Just genau dann erhielt der 42-jährige mentale Unterstützung. «Ein sympathischer Typ namens Marc» besucht ihn mit seinem Stand-up-Paddel. «Er hat den Rekordversuch mitbekommen, hat mich auf dem GPS-Tracker mitverfolgt und ist dann zu mir rausgepaddelt», sagt Aemisegger. Der Sportler, welcher am deutschen Ufer einen Stand-up-Verleih hat, begleitete ihn rund 30 Minuten und munterte ihn im Kampf gegen Wind und Wellen wieder auf. «Das war wunderbar.»

Schneller als geplant

Nach über zehn Stunden und rund 64 Kilometer stieg Aemisegger im österreichischen Bregenz vom Board. Damit war er zwischen zwei und vier Stunden schneller als geplant. «Der Bodensee hat es gut gemeint mit mir», sagt er. Auch das andere Problem - die Hitze - machte ihm nicht gross zu schaffen. Geschützt hat ihn ein «Tächlikäppli» und ein UV-Anzug, Sprünge ins Wasser haben ihn gekühlt.

Nicht so ausgelaugt

Wer glaubt, Dario Aemisegger sei ihm Ziel völlig ausgelaugt, der irrt. «Es geht noch», sagt der Paddler. Regenieren wird er sich aber so oder so. Bald gebe es Muskelcreme, am Abend dann ein Dulix-Bad und am Mittwoch eine Massage. Zu den schönsten Erlebnissen des heutigen Tages zähle die Durchquerung der Seeenge zwischen Meersburg und Konstanz und auch der Start, bei welchem es noch halb dunkel war.

In einer halben Stunde ist die Hälfte geschaft???‍♂️?☀️?Alle Infos und den GPS Live Tracker findest du hier:https://strandfestwochen.ch/sup-rekorde/#bodensee#standuppaddle#erstdurchquerung

Gepostet von Strandfestwochen Rorschach am Dienstag, 23. Juli 2019

Rekord wird gefeiert

Der Rekord wird jetzt würdig gefeiert. Später fährt die Crew mit dem Begleitboot wieder zurück nach Rorschach, dem Startort der Expedition. «Wir werden auf dem Schiff, in Rorschach und dann auch zu Hause mit der Familie Zeit zum feiern haben», sagt Aemisegger. Das Begleitboot hat er übrigens während des ganzen Rekords nicht betreten. Ob bald ein nächster Rekordversuch folgt, weiss der Ostschweizer noch nicht. Kommende Woche wird er sich mit den Rorschacher Strandfestwochen beschäftigen. Dort ist er Festivalleiter und organisiert auch Stand Up-Paddelevents.

Praktikant FM1Today
Quelle: ham
veröffentlicht: 23. Juli 2019 16:40
aktualisiert: 24. Juli 2019 05:50
Anzeige