Öffentlicher Verkehr

Er kommt doch: Der Halbstundentakt im St.Galler Rheintal

23. Juni 2022, 15:00 Uhr
Zwischen St.Gallen und Sargans sollen die Fernverkehrszüge künftig alle 30 Minuten verkehren. Darauf haben sich der Kantons St.Gallen und die SBB geeinigt. Eigentlich wollte das Bahnunternehmen das Angebot aus Spargründen ausdünnen.
Die Fernverkehrszüge zwischen St. Gallen und Sargans verkehren künftig im Halbstundentakt. (Archivbild)
© Keystone

Zwischen St.Gallen und Sargans sollen die Fernverkehrszüge künftig im Halbstundentakt verkehren, heisst es in der Mitteilung der SBB vom Donnerstag. Dafür werden in den kommenden zwei Jahren zusätzliche Doppelspurabschnitte gebaut sowie weitere Bauarbeiten ausgeführt.

Anfangs Mai hatten die SBB dem Kanton St.Gallen mitgeteilt, dass sie den Halbstundentakt im St.Galler Rheintal schrittweise einführen wollen. Zudem wollten sie im Rheintal das geplante Angebot zwischen 9 Uhr morgens und 15 Uhr nachmittags ausdünnen. Während dieser Zeit solle der Rheintalexpress nur noch im Stundentakt verkehren. Als Grund wurden Sparmassnahmen genannt. Die Folge wäre, dass die Verbindungen Bahn-Bus tagsüber nicht mehr funktioniert hätten.

Die St. Galler Regierung verlangte daraufhin, dass die von der SBB angekündigte Ausdünnung des geplanten Halbstundentakts im Rheintal rückgängig gemacht wird. Diese Woche gab es nun ein Treffen zwischen den SBB, Regierungsrat Beat Tinner sowie den beiden Ständeräten Benedikt Würth und Paul Rechsteiner. Gemeinsam wurde nun entschieden, dass der Halbstundentakt – wie ursprünglich geplant – ab Dezember 2024 eingeführt wird.

(sda/mma)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 23. Juni 2022 15:00
aktualisiert: 23. Juni 2022 15:00
Anzeige