Skigebiet

Nach Besucheransturm: Flumserberg schränkt Parkplätze ein

19. Januar 2021, 17:18 Uhr
Am Flumserberg stehen fortan weniger Parkplätze zur Verfügung.
© Michel Canonica/St.Galler Tagblatt
Im Skigebiet Flumserberg befanden sich am Wochenende so viele Leute, dass der Ticketverkauf eingestellt werden musste und die Menschen Schlange standen – dabei wurden teilweise die Abstände nicht eingehalten. Jetzt reagiert das Skigebiet.

Bilder vom vergangenen Wochenende am Flumserberg zeigen Menschenmassen bei den Ticketautomaten, beim Anstehen vor den Skiliften oder auf den Pisten. Insbesondere der viele Neuschnee und das sonnige Wetter hätten zum Besucheransturm geführt – so sei es bei der Eintrittsstation in Unterterzen am Samstagmorgen früh zu Wartezeiten gekommen, heisst es.

Parkplatz wird teilweise gesperrt

Nebst den vielen Gästen, die mit dem ÖV anreisten, parkierten viele Autofahrer aus Angst vor der schneebedeckten Bergstrasse in Unterterzen. «Erschwerend hinzu kam, dass die Gondelbahn nur zu zwei Dritteln gefüllt werden darf», schreiben die Bergbahnen.

Die Bergbahnen haben aufgrund dieser «ausserordentlichen Anreisesituation» nun weitere Massnahmen ergriffen. Für den restlichen Winter wird ein grosser Teil des Parkplatzangebots in Unterterzen eingeschränkt, beziehungsweise bis 9.30 Uhr gesperrt. Damit wird die Förderkapazität der Gondelbahn morgens für die ÖV-Gäste reserviert. Zusätzlich wird für die Umsetzung dieser Massnahmen bei Bedarf die Unterstützung der örtlichen Feuerwehr beigezogen.

7000 Gäste waren vergangenes Wochenende am Berg

Bereits im Dezember haben die Bergbahnen zudem beschlossen, auf den Einsatz des Shuttle-Bus-Betriebs ab Flums Dorf gänzlich zu verzichten. Damit ist eine Beschränkung des Gebietes auf maximal 8000 Personen sichergestellt.

Am vergangenen Samstag befanden sich rund 7000 Gäste am Berg – in coronafreien Wintern sind am Flumserberg teilweise bis zu 12'000 Gäste unterwegs.

Der Kanton St.Gallen hat am Dienstag keine weiteren Massnahmen bezüglich Skigebiete getroffen. Diese bleiben dementsprechend offen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Januar 2021 17:05
aktualisiert: 19. Januar 2021 17:18