Campus Wattwil

So sieht der Fahrplan für den Campus Wattwil aus

19. November 2019, 11:56 Uhr
Die Kanti in Wattwil ist fast 50 Jahre alt.
© Tagblatt / Hanspeter Schiess
Das klare «Ja» zum Campus in Wattwil führt zu einer ganzen Reihe von Projekten, die gleichzeitig oder nacheinander umgesetzt werden müssen. Hier erfährst du, wie die verschiedenen Bauprojekte ineinander greifen.

Alle Wahlkreise im Kanton St.Gallen haben sich für einen kombinierten Campus in Wattwil entschieden und damit auch für eine neue Kanti und die Sanierung der Berufsschule. Aber was passiert jetzt und welche Projekte hängen sonst noch am klaren «Ja»?

Der Wattwiler Rattenschwanz

Der Neubau der Kanti und die Sanierung der Berufsschule sind nicht die einzigen Bauprojekte, die nach der Abstimmung umgesetzt werden. Die neue Kanti soll dort entstehen, wo heute der Rietstein-Sportplatz ist. 

Das bedeutet: Ein neuer Sportplatz muss her. Der entsteht auf dem Rietwisareal – ein Name, der zu Verwechslungen einlädt. Geplant sind eine Dreifach-Turnhalle und mehrere Aussensportfelder. Baubeginn ist bereits nächstes Jahr, sollten keine Einsprachen eingehen, wie das «Tagblatt» schreibt. 

Ebenfalls nächstes Jahr, bereits im Frühling, werden die Wettbewerbe für die Gestaltung der Kanti und der Berufsschule ausgeschrieben. Insbesondere bei der Gestaltung der Berufsschule steht man wegen der Veränderung der beruflichen Landschaft zwischen heute und der Fertigstellung vor einer grossen Herausforderung. 

Zuerst der Sportplatz, dann die Kanti

«Dies bedingt eine sehr flexible Planung. Denn wir wissen nicht, wie sich die Berufe, die bei uns erlernt werden können, bis dahin entwickeln werden», sagt der Rektor Matthias Unseld gegenüber dem «Tagblatt».

Während die beiden Schulgebäude projektiert werden, läuft bis 2022 der Bau des Sportplatzes Rietwis. Und sobald der neue Sportplatz steht, kann der Alte weg: Der Bau der Kanti beginnt. 

Das dauert bis spätestens 2026. Wenn die neue Kanti wiederum steht, ist die Alte leer: Diese dient dann den Berufschülern als provisorische Lernstätte für die letzte Etappe: die Sanierung der Berufschule BWZT bis ins Jahr 2028. 

Dann steht der gemeinsame Campus für 720 Kantons- und 1300 Berufsschüler. Sie teilen sich dann eine Aula, Mensa, Küche und die Sportanlagen. Der ausgelagerte Standort der Berufsschule in Lichtensteig wird geschlossen. 

(thc)

 

 

 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. November 2019 11:56
aktualisiert: 19. November 2019 11:56