So sieht es im neuen Bahnhof aus

15. November 2017, 21:41 Uhr
Die Bahnhofhalle des St.Galler Hauptbahnhofs wird am Freitag wieder geöffnet. Statt Billettschaltern sind dort künftig zwei Gastrobetriebe. Optisch hat die Halle durch den Umbau gewonnen.

David Gadze/St.Galler Tagblatt

Bei der Neugestaltung des St.Galler Hauptbahnhofs geht eine weitere Etappe zu Ende: Am Freitag wird nach mehrmonatigem Umbau die Bahnhofhalle wieder eröffnet. Neu finden sich dort zwei Gastrobetriebe – die Chickeria und ein Yooji’s.

Gelungenes Resultat

Der Umbau des historischen Bahnhofgebäudes dauerte rund eineinhalb Jahre. Zunächst wurde der Westflügel mit der Ladenpassage neu gestaltet. Dort befindet sich seit Februar das neue SBB-Reisezentrum mit den Billettschaltern. In der Folge wurde die Bahnhofhalle geschlossen und erneuert. Das Resultat ist gelungen: Bei der Vorbesichtigung am Mittwoch zeigte sich, dass sie durch den Umbau optisch gewonnen hat. Mit dem ursprünglichen Aussehen vor rund 100 Jahren hat sie nicht mehr viel gemein. Sie ist nicht mehr so vollgestopft wie zuletzt, sondern wirkt grosszügig und luftig. Wo früher Sitzbänke, Billettautomaten, Fahrpläne, Prospektständer, Werbetafeln und anderes standen, gibt es jetzt viel Freiraum.

Die grossen ringförmigen Leuchten, die an die alten Kronleuchter aus dem frühen 20. Jahrhundert angelehnt sind, geben der Halle eine Grandezza, von der vor dem Umbau nichts mehr zu sehen war. Dazu tragen auch die Stuckaturen an der Decke oberhalb der Leuchten bei, die durch einen helleren Weisston hervorgehoben wurden. Bleibt die Halle so, ist sie schöner als vor dem Umbau.

Bis an die Decke reichende Glaswände

Es sei eine Herausforderung gewesen, die Chickeria in das denkmalgeschützte Gebäude zu integrieren, sagt Dominik Oehler, Projektleiter Bau der Migros Ostschweiz. Beide Gastrobetriebe mussten verschiedene denkmalpflegerische Auflagen erfüllen. Eine solche waren etwa die grossen, bis an die Decke reichenden Glaswände. «Die Restaurants durften die Schönheit der Bahnhofhalle nicht stören», sagt Oehler.

Direkte Verbindung

Neu ist auch die direkte Verbindung zwischen der Bahnhof- und der Ankunftshalle. Sie wird allerdings erst in rund einem Monat geöffnet, wenn die Rathausunterführung wieder offen ist.

Ideen für Restaurants in der Bahnhofhalle gab es schon früher: Als diese zu Beginn der 1990er-Jahre letztmals umgebaut wurde, hätte das alte Bahnhofbuffet dort integriert werden sollen. Das Erstklassbuffet sollte über den ehemaligen Billettschaltern positioniert werden, das Zweitklassbuffet auf der gegenüberliegenden Seite, wo jetzt Yooji’s ist. Diese Pläne wurden jedoch nie umgesetzt. So verschwand das Bahnhofbuffet aus dem Bahnhofgebäude.

Dieser Artikel erschien am 15. November zuerst auf Tagblatt Online.

veröffentlicht: 15. November 2017 16:32
aktualisiert: 15. November 2017 21:41